Ja sind wir denn in Norddeutschland?

Meine Freundin aus der Nähe von Buxtehude charakterisiert Hamburg gerne als die Stadt, in der der Regen von der Seite kommt. Zumindest, was den Köhlbrandbrückenlauf und den Hella Hamburg Halbmarathon angeht, kann ich das nicht bestätigen: Beim Köhlbrandbrückenlauf kommt der Regen von vorne und dann von hinten, und beim Hella Hamburg Halbmarathon glaubte man zu schmelzen.

Aber in den letzten Wochen ist Karlsruhe auch eine Stadt, in der der Regen von der Seite kommt. Mindestens zwei Tage jede Woche gibt’s stürmische Böen, zumeist aus Südwest, und das seit Ende Januar. Nach „Sabine“, dem Sturmtief, kamen diverse weitere. Morgens auf dem Weg zur Arbeit macht das auf dem Rad durchaus manchmal Laune, denn da ist es Rückenwind. Abends auf dem Weg nach Hause ist es voller Gegenwind und da macht es gar keinen Spaß mehr, vor allem, wenn Regen dabei ist. Ich bin nicht sicher, ob das daran liegt, dass ich nun Fahrrad fahre und es mehr wahrnehme, aber irgendwie kommt es mir so vor, als hätten wir dieses Jahr statt süddeutschen „Rheinebenentropen“-Winter norddeutschen Herbst in Februar und März.

Ich würde ja damit klarkommen, dass es windig ist, aber Böen mit 40 oder mehr Kilometern in der Stunde, oder gar die stürmischen Böen als Gegenwind, das nervt auf 20 Kilometern Distanz dann doch langsam. Freilich, es ist gutes Training, aber wenn man nur noch heim will und in der Mittagspause schon gelaufen ist, muss die dritte von drei Stunden Sport am Tag nicht unbedingt die schwerste sein. Mal sehen, wie das weitergeht, diese Woche ist’s auch schon recht stürmisch angesagt.

Heute bin ich noch am gucken – Laufen oder S-Bahn-Fahren. Radeln ist keine Alternative, denn so furios der Hinritt wäre, so wenig würde die Gegenwindorgie bei 40-50 km/h Böen Spaß machen. Und heute habe ich nicht beliebig Zeit, denn ich treffe mich mit Holger beim Fitnessstudio – wie hoffentlich bald wieder jeden Dienstagabend.

Im Zeitraffer

Ich habe kein Video davon gemacht. Aber hätte ich das getan, es sähe aus wie eine Zeitraffer-Aufnahme. Selbst an der Unterelbe, wo ich allerdings noch nicht bei Sturm war, zogen die Wolken erheblich langsamer als heute am Himmel über Bruchsal. Es sah sehr beeindruckend aus, wie sich die Wolken bewegten, als ich heute Mittag von einen Geschäftstermin zurück zum Büro auf der B35 unterwegs war.

Bei Graben-Neudorf gibt’s an der Strecke auch ganz schönen Stangenwald, dessen heftige Schwankungen mir etwas Sorge bereiteten. Diese zu eng gesetzten Bäume mit unendlich langem Stamm und dafür zu schwer wirkender Krone scheinen immer gleich fallen zu wollen. Doch wahrscheinlich stehen sie stabiler als man denkt.

Eines jedenfalls ist klar: das Sturmtief hat auch die verhältnismäßig geschützte Oberrheinische Tiefebene heute fest im Griff.