[KuK] Stimmen

Ich mag meine Stimme, wenn ich sie beim Sprechen höre. Höre ich meine Stimme in der Wiedergabe einer Aufnahme oder als Echo in einem Voice-Chat, bei dem auf der Gegenseite jemand Lautsprecher und stimmenaktiviertes Mikro verwendet, schrecke ich vor meiner Stimme zurück und mag sie nicht.

Für mich selbst klingt mein Mann ganz anders als ich, für manche meiner Freunde klingen wir – zumindest am Telefon oder per Voice-Chat, recht ähnlich.

Über die beiden Herren, mit denen ich gestern telefoniert hatte, weil im Homeoffice mein VPN-Zugang nicht richtig funktionierte, kann ich nicht sagen, ob sie selbst ihre Stimmen mögen. Ich jedenfalls hätte mir die beiden durchaus als Hörbuchsprecher vorstellen können!

Achtsamkeit mal anders

Im einen oder anderen Umfeld habe ich in letzter Zeit öfters mit dem Begriff und Konzept der Achtsamkeit zu tun gehabt. In der Teezeremonie und ihren Zen-Elementen spielt Achtsamkeit, das Ganz-im-Hier-und-Jetzt-Sein eine Rolle. Ebenso ist es eines der Konzepte, das für den Erhalt mentaler und psychischer Gesundheit in unserem zunehmend ablenkenden Alltag in aller Munde ist. Oft werden da eher ruhige Dinge angeführt, die man tun kann, oder es wird berechtigt empfohlen, den Alltag weniger abgelenkt zu bewältigen.

Für mich hat aber auch etwas mit Achtsamkeit zu tun, das ich am Wochenende gemacht habe. Ich war auf einem Musik-Festival, dem E-Tropolis in der Turbinenhalle in Oberhausen. Ich war allein dort, habe den einen oder anderen mir zuvor fremden Menschen getroffen und Worte mit diesen Menschen gewechselt. Ich habe auch eine Bekannte getroffen, aber die meiste Zeit war ich allein, für mich unterwegs. An der Bar hatte ich durchaus manchmal mein Handy draußen, mit meinem Mann, meinem besten Freund und einer Gruppe von Freundinnen Messages getauscht.

Aber an einer Stelle hatte mein Handy nichts in meiner Hand zu suchen. So richtig gar nichts – bis auf eine kleine Ausnahme, aber dazu komme ich dann noch. Wenn vorne auf der Bühne eine Band ihre Show abzieht, live Musik macht, mit dem Publikum interagiert, dann bleibt mein Handy in der Tasche – im vorliegenden Falle steckte es eher in meiner Strumpfhose, weil ich die Handtasche im Garderobenspind eingeschlossen hatte und den nicht verschließbaren Taschen meiner Band-Sweater-Jacke beim Tanzen kein zuverlässiges Festhalten des Telefons zutraute. Es ist mir recht egal, ob ich (bewusst oder auf dem Weg nach vorne) hinten stehe oder bereits in der ersten Reihe bin: Gehe ich auf ein Konzert, dann nehme ich die Bilder in meinem Herzen mit, nicht auf dem Speicher meines Telefons. Ich brauche nicht zu fotografieren, nicht zu filmen. Ich bin da, ich muss das keinem beweisen, möchte ganz bewusst das Konzert nicht durch CCD-Kamera, Elektronik und Bildschirm betrachten, sondern direkt. Sonst könnte ich es mir gleich auf Youtube oder einer Live-DVD angucken. Wummernde Bässe, Synthie-Melodien, Gesang, dazu eine Show. Um den Song „Primary“ einer meiner liebsten Bands zu zitieren:

„This is live, this is real, this is not a simulation!“

Freilich, auf dem E-Tropolis war nicht alles nach meinem Geschmack. Aber ich habe jedes Konzert, das ich mir angesehen habe, mit allen meinen Sinnen angesehen und angehört, ungeteilte Aufmerksamkeit auf die Bühne: CHROM, die ich zuvor nicht kannte, die ich von recht weit hinten sah und hörte, von denen ich so begeistert war, dass ich sofort die Alben der Band brauchte. Aesthetic Perfection, mit einem unheimlich präsenten, intensiven Sänger, die ich eigentlich nur ansah, um mich für Project Pitchfork und VNV Nation nach vorne zu warten – und dann überwältigt war von der Intensität des Konzerts – obwohl ich dank eines Anschlags meiner Blase auf den Wunsch, das ganze Konzert zu sehen, nicht alles und noch weniger von meinem eroberten Platz in der dritten Reihe sah. Ungeteilte Aufmerksamkeit für die Band, auch wenn ich nicht wusste, was mich erwartete oder vielleicht nur einen Platz vorne suchte, das bin ich meiner Konzert-Erfahrung schuldig.

Selbst wenn es so ausgeht wie bei Nachtmahr, bei denen ich in der zweiten Reihe stand. Nicht, dass ich „Mädchen in Uniform“ nicht lustig und tanzbar fände, aber insgesamt fand ich die Show befremdlich, ein bisschen mehr Charisma und ein bisschen weniger von ihm ablenkende, scheinbar nur zur Zierde und Ablenkung durch Show in verschiedenen Befremdlichkeitsgraden mitgebrachte Tänzerinnen täten meiner Ansicht nach dort gut. Habe ich deswegen auf mein Handy geschaut? Nein! Um mich herum waren Fans der Band, ich war weit vorne. Ich war es ihnen und nicht zuletzt mir selbst schuldig, auch diese Show, die anzusehen ich mich (freilich nicht wegen der Show selbst, sondern um in die erste Reihe zu kommen) entschieden hatte, mit aller Aufmerksamkeit anzusehen.

Bei Project Pitchfork hatte ich dann einen Riesenspaß, denn die Musik ist einfach toll – und war dieses Mal auch nicht so übersteuert und von der Klangqualität her mies, wie das auf dem E-Tropolis 2014 der Fall gewesen ist. Ich habe ganz für mich eine neue Intensität im schon 100mal gehörten „Timekiller“ gefunden und laufe seitdem mit einem Ohrwurm des Liedes durch die Gegend. Und dann war da VNV! So sehr im Hier und Jetzt wie während einer VNV Nation Show bin ich selten, eigentlich fast nie. So war ich schon beim ersten Lied („Retaliate“) in euphorischer Begeisterung am Klatschen, Singen, Tanzen – so sehr, dass eine Frau auf der Außenseite der ersten Reihe sich bei mir beschwerte, ich solle nicht so viel Klatschen, sie stände in der ersten Reihe und sähe nichts. Ich tauschte dann Platz mit ihr – bei einem Konzert, das mich euphorisiert, die Hände unten lassen – das ist indiskutabel. So sehr ich im Konzert aufging, mitsang, bei Beloved eine Achterbahn aus emotionalem Schmerz, heilsamem Heulkrampf und wieder Lächeln erlebte, vollkommen ausgefüllt wurde von Bildern, Tönen, Erfahrungen, von denen mich mein Handy nur abgelenkt hätte, so sehr war meine Platznachbarin offenbar in ihren Ablenkungen gefangen: Hin und wieder konnte ich nicht anders, als das eine helles Chatfenster zeigende Handy in ihrer Hand zu sehen, sie bewegte sich kaum, es berührte sie kaum. Ich kann es nicht beschwören, aber ich glaube nicht, dass es glücklich macht, sich in die erste Reihe warten und dann einen Gutteil des Konzerts mit Starren auf ein Handydisplay zu verbringen, ob nun beim Filmen des Konzerts oder beim Abgelenktsein zu verbringen. Sie wirkte nicht glücklich. Ich war nach den Konzerten glücklich wie in einem Traum, habe kein einziges Bild oder Video von mir oder den Shows, aber ich habe die Erfahrungen der Shows – die tollen wie die befremdlichen – wie eine Ertrinkende das Wasser aufgesogen. Wegen solch intensiver Erfahrungen des Hier und Jetzt bin ich auf Konzerten, auf Festivals.

Auch wenn wir mit Achtsamkeit eher die leisen Tätigkeiten verbinden, in denen wir völlig aufgehen, finde ich, es hat auch mit Achtsamkeit zu tun, in einer intensiven, direkten, lauten Erfahrung so sehr es nur geht aufzugehen.

Ach genau, mein Handy. Einmal während des Festivals hatte ich es während eines Konzerts draußen. Bei „Nova“ von VNV Nation. Aber ich habe nichtmal den Sperrbildschirm aufgehoben. Es ging nur um die Handy-Taschenlampe. Klar, ein Feuerzeug ist romantischer. Aber bei elektronischer Musik ist auch das elektrische Licht an der mitgeführten Unterhaltungselektronik gut dafür. Und so einen intensiven Sternenhimmel wie damals bei „Nova“ auf dem Amphi 2015 in der Lanxess-Arena hätten Feuerzeuge nicht hinbekommen. Das ist dann doch auch mal ein Effekt der modernen Technik.

Ein wenig genervt …

… bin ich gerade von einer Bestellung, die ich getätigt habe. Mein altes iPhone 5S, das mich schon seit geraumer Zeit beim Laufen begleitet, schon einmal Deinstallation von „Spider-App“ hinter sich hat, zeigte in den letzten Wochen deutliche Verlusterscheinungen in der Akku-Leistung. Klar, eine ziemlich Kante in Sachen Akku-Laufzeit war das letzte Update von iOS. Seit dem lief es deutlich kürzer.

Aber auch ohne diesen Effekt zeigte sich langsam, dass der Akku alterte und so ganz nebenbei Joggen in der Kälte auch nicht so ganz witzig fand. Nun ist er jedenfalls platt und vermutlich würde ich mit einem eingelöteten Kondensator mein Telefon länger benutzen können. Nachdem ich über das Tauschen des Akkus nachgedacht hatte – verwarf ich diesen Gedanken ganz schnell wieder. Denn mit einem ausgetauschten Akku ist ein altes Telefon immer noch ein altes Telefon, das mit neuen Anwendungen vielleicht nicht mehr mitkann. Also bestellte ich am Freitag in der Frühstückspause ein iPhone SE. Da ich am Mittwoch auf eine Dienstreise und danach ein Festival fahren werde, dann auch wieder laufen kann, wäre mir ein Telefon mit halbwegs brauchbarer Akku-Laufzeit wichtig … ich schalt mich verrückt, da ich noch nie ein Telefon neu gekauft habe. Tja, und offenbar mag das Schicksal nicht, wenn ich von solchen Wegen abgehe: Nach Bestellung am Freitag passierte den Freitag gar nichts, außer der Bestätigung, dass das Telefon am Montag, also heute ankommen würde.

Heute morgen um 00:40 landete eine Mail im Spamverdacht, dass der Artikel nicht verfügbar sei und meine Bestellung storniert worden sei. Nun habe ich nicht über eBay oder eine Noname-Plattform bestellt – sondern über einen gut bewerteten Shop, der über Amazon verkauft. Zum Einzelhandel wollte ich nicht, die Zeit … wollte ich mir sparen. Jedenfalls stehe ich nun da, habe fast zwei ganze Arbeitstage (plus Samstag) auf meine Kaufaktion verloren und werde nun – mit Vorbestellung – doch zum Einzelhandel fahren, sofern meine Vorbestellung noch bestätigt wird.

Ist das ein „Rant“? Ja! Wenn mir am Freitag mitgeteilt worden wäre, dass das Telefon nicht kommt, hätte ich am Samstag – wenn ich nicht arbeite – Alternativen suchen können. Aber am Liefertag mitten in der Nacht die Mitteilung, ätschibätsch, is‘ nich‘, das finde ich frech. Nebenbei: Da ich wegen Nicht-Verfügbarkeit nicht dort gekauft habe, kann ich noch nicht einmal berechtigt schlecht bewerten …

„Neues“ Gerät …

In den letzten Monaten hatte ich keine Kamera, kein Blitzlicht und zuletzt auch keinen funktionierenden Bluetooth mehr an meinem Telefon. Warum? Es war mir runtergefallen. Ohne jetzt Werbung machen zu wollen, ich hatte ein iPhone 5. Ein iPhone 5, in Buchstaben „fünf“, fragt Ihr jetzt? So ein altes Ding?

Ja. Es war auch nicht kaputt, weil es alt war, sondern weil ich es zweimal hatte runterfallen lassen. Das Display war okay, telefonieren funktionierte weiterhin, Internet lief, Navigation ging auch. An mein Auto konnte ich es mit Kabel andocken. Alles kein Problem. Alles super, würde ich sogar sagen. Mir fehlte manchmal die Kamera, selten die Freisprechanlage im Auto, manchmal der Bluetooth für den Pulsgurt, um neben Momentan-, Durchschnitts- und Maximalpuls auf der Pulsuhr auch nachträglich den Pulsverlauf einer Trainingseinheit nachvollziehen zu können. Ironischweise fehlte mir der Blitz am meisten, als ich Ende vergangenen Jahres bei VNV Nation in Heidelberg auf dem Konzert war und dort bei „Nova“ nicht am „Sternenhimmel“ aus Handy-Taschenlampen teilnehmen konnte. Die Kamera fehlte mir beim Konzert nicht – ich trage die Erinnerung an Konzerte in meinem Herzen, nicht auf Flash-Speicher im JPEG-Format.

Nun habe ich aber jetzt ein neues … nun ja, ein „neues“ Gerät. Da ich beim Rechner ganz gerne Apple-Produkte benutze und meine ganzen Komfort-Funktionen, Script-Dingens und andere Sachen auf meinen Mac angepasst habe, ist mir irgendwie auch das dazu passende Telefon ein Anliegen, also wurde es wieder ein iPhone. Sechs? Sieben? Sieben Plus, fragt Ihr? Nö. Ganz unbeabsichtigt bin ich allerdings doch einen Schritt nach vorne gegangen – es wurde ein iPhone 5S. Der Grund war, dass ich einfach verplant hatte, dass das bisherige ein Fünfer und kein Fünf-Ess war.

Nun habe ich wieder eine Kamera, einen Blitz für die Handy-Taschenlampe, Bluetooth. Und mit was spiele ich vor allem rum, um rauszukriegen, wie ich es am besten hinkriege? Mit dem verdammten Fingerabdruck-Sensor! Ich habe heraus gefunden, dass ich meine beiden Daumen wohl je zweimal aufnehmen muss in die Liste der Finger, weil das Telefon meine Daumen nur bedingt drehen kann – und abhängig von der Anwendung mein Daumen unterschiedlich auf der Home-Taste liegt. Das ist mittlerweile gelöst, so dass ich nicht dauernd den Code eintippen muss.

Man muss der Sache auch zugute halten: mittlerweile habe ich auch die Bluetooth-Verbindung zwischen Car-Multimedia-System und Telefon wieder etabliert. Da musste das alte Gerät hinaus geworfen und das neue aufgenommen werden, weil sie gleich heißen, aber unterschiedliche Werkskennungen haben – neues Gerät, wiederhergestellt vom alten Backup. Ich war echt versucht, heute Morgen dann die Freisprechanlage im Auto zu benutzen – aber ich habe es nicht getan. Unnötige Ablenkung ist unnötig, selbst wenn sie legal wäre.

Nun kann das „Automatic-Empires“-Konzert morgen in Freiburg kommen, ich bin wieder ein Stern am Publikumshimmel bei „Nova“!