Achttausend? Zehntausend?

Vor einiger Zeit habe ich mir – in erster Linie als „Zweitbildschirm“ für mein Handy bei sportlichen Aktivitäten – einen Runtastic Orbit gekauft. Da das Ding auch als Schlaf- und Schritttracker fungiert, habe ich das mal erstmal genutzt … und bis zu meiner Erkältung vergangene Woche fast 40 Tage mit mehr als 8000 Schritten jeden Tag angesammelt. Natürlich ging es während der heftigen Erkältung nicht weiter – da brach die Serie ab. Eigentlich hatte ich mir geschworen, dass ich bei Abbrechen der Serie auf 10000 Schritte Vorgabe jeden Tag hinaufgehen würde. Ich habe es gelassen – warum?

Die naheliegende erste Antwort war: Für den Abbruch der Serie kann ich nichts. Es war keine Faulheit, es war Krankheit. So weit klar – doch ich habe auch beschlossen, beim nächsten Abbruch der Serie, auch wenn das nicht aus Krankheitsgründen sein sollte, die Vorgabe bei 8000 Schritten zu belassen und sie nicht auf 10000 hochzusetzen.

Denn – zweite Antwort – ich laufe teils recht weite Strecken in meinem Lauftraining. Es waren Tage dabei, an denen kamen über Spaziergänge und Lauftraining deutlich über 30000 Schritte zusammen, oft genug waren es über 20000 Schritte. Gerade, wenn ich mich so oft auf lange Strecken begeben, sind die Tage „zwischendurch“ mit ein wenig Regeneration wichtig für mich und meinen Körper. Wenn ich mich da mit einem gesetzten Ziel von 10000 Schritte noch mehr pushe, vernachlässige ich vielleicht die nötigen Regenerationsphasen – und dafür ist die Schrittzählerei nun wirklich nicht gedacht.

Kurz und gut: Dank der hohen Schwankungen meiner Schrittzahlen zwischen Trainings- und Regenerationstagen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass auch in gesunden Phasen eine Vorgabe von mindestens 8000 Schritten pro Tag vollkommen ausreichend ist, da erfahrungsgemäß so oft Tage mit sehr hohen Schrittzahlen weit jenseits der 20000 dabei waren.

„Spider-App“ führt zu Fitnesstracker …

Diesen sicherlich nicht jedem voll plausiblen Weg, den meine technisch-sportliche Selbstverdrahtung diesertage gegangen ist, möchte ich Euch ein bisschen näherbringen. Nicht, um Nachahmer anzufordern, sondern um mich ein bisschen über mich selbst, mein Verhalten bezüglich Technik und Tracking und ein paar andere Dinge zu wundern.

Was war also passiert? Bei meinem dritten 20km-Lauf innerhalb meines Urlaubs passierte es bei etwa zwölf zurückgelegten Kilometern. Durch den Fingerabdrucksensor muss ich zum Entsperren meines Telefons, wenn sich das Gerät unter der Folie des Schultergurts befindet, den Zahlencode eintippen – das ist beim Laufen und hellem Umgebungslicht nicht vollständig trivial … oder auch: Ich hole dafür tendenziell mein Telefon aus der Hülle und stecke es nachher wieder rein, ziehe dann erst den Gurt wieder hoch auf den Oberarm. Dieses Mal machte ich das genauso. Begeistert war ich, denn bei 5:42/km nach zwölf Kilometern – die ich übrigens bis zum Nachhausekommen nach 23km gehalten habe – fand ich mich auf einem guten Weg. Beim Wiedereinstecken des Telefons passierte es dann. Ich zog die obere Lasche nicht wieder voll über den oberen Rand meines Telefons, wollte den Gurt wieder am Oberarm hochziehen und merkte gar nicht, wie das Handy herausrutschte. Es fiel mir auf die große Zehe meines Fivefinger-Schuhs, und bevor ich reagieren konnte, schlitterte es vier Meter vor mir mit dem Display auf dem Weg entlang. Natürlich überlebte das Display das nicht – salopp dargestellt als „Ich habe Spider-App installiert“. Nun ist die Deinstallation von „Spider-App“ leider nicht so ganz so einfach, dafür brauchte ich technische Hilfe. Die nahm ich dann auch in Anspruch. Das ist teuer … und so wuchs in mir die Erkenntnis, dass ich an meinem Ablesen des Telefons während des Laufens etwas ändern musste.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ein Gerät musste her, das bei abgeschaltetem Smartphone-Display die Daten des Aktivitätstrackings am Handgelenk darstellen kann, so dass ein Aktivieren des Displays am Handy oder ein Herausholen unnötig ist. Vorteil: Dann hält auch der Akku länger, denn beleuchtetes Display und auf Eingabe wartender Touchscreen fressen durchaus Strom. Toll wäre gewesen, damit auch noch die Pulsmessung ans Handgelenk zu verlagern, aber da wäre ich dann schon bei einem Gerät gelandet, das erstens teuer und zweitens in nicht unglaublich teuer nicht mehr mit meiner bisherigen App zur Laufaufzeichnung kompatibel gewesen wäre. Also vertagte ich die Pulsmessung am Arm auf vielleicht Geburtstagsgeschenk an Selbst oder das Weihnachtsgeld und nutzte es, dass der von meiner Sport-App-Familie angebotene Tracker, der auch als Anzeigegerät fungieren kann, gerade nur ein Drittel seines regulären Preises kostet. Und siehe da, ich hatte einen Tracker, am Mittwoch nach dem fatalen Samstags-Display-Unfall.

Nun bin ich derzeit am mich vertraut Machen damit, was das Ding eigentlich kann. Natürlich kann es:

  • Meine Aktivitätsdaten während der Aktivität anzeigen,
  • Schritte zählen,
  • die Uhrzeit anzeigen,
  • Bewegungen tracken, um unter anderem das Schlafen zu beurteilen.

Theoretisch kann’s mich wohl auch in einer Leichtschlafphase aufwecken, sofern im Bereich der gewünschten Aufwachzeit verfügbar. Das habe ich aber noch nicht ausprobiert und es kann sein, dass ich das von einem anderen Gerät noch im Kopf habe. Technisch gesehen tracke ich jetzt meine Schritte und meinen Schlaf – eine Serie von 8000 Schritten pro Tag und mehr hält nun schon 4 Tage an. Beim Schlaf erforsche ich noch Zusammenhänge, kann sein, dass das einiges bringt oder dass ich das bald wieder lasse.

Jedenfalls wollte ich eigentlich nur ein Display für den Sport, um das Handy nicht als Display benutzen zu müssen, nun habe ich einen Tracker. Den hätte ich mir nicht angeschafft und wollte ihn auch eigentlich gar nicht, bin nun aber zu fasziniert von den Möglichkeiten, um ihn nicht zu nutzen. Mal sehen, ob es anhält oder ob das Ding bald wirklich nur noch das Anzeigewerkzeug ist, als das ich es eigentlich gekauft habe.

Berg und Sauna

Heute kam der zweite Teil meines Wellness-Plans für das lange Wochenende: Ich war Laufen im Murgtal, oder eher am Rand des Murgtals. Morgens um halb neun fuhr ich los nach Bad Rotenfels und parkte mein Auto, dann ging des – bereits in Sportklamotten gekleidet – auf die Strecke: Vom Rotherma in Rotenfels noch entlang der B462, auf einem Weg oberhalb der Bundesstraße, das Murgtal einen Kilometer weit hoch, dann den Hang hinauf. Zeitweise dachte ich, es ginge nur noch bergauf, allein auf dem zweiten Kilometer waren es über fünfzig Höhenmeter. Die Trailrunner und Extremläufer unter Euch tun das nun sicher als „Piece of Cake“ ab, aber für mich ist es anstrengend. Mit etwa 8:30/km lief ich da hoch, dann ging es langsam wieder runter. Dann kam da diese nette Stelle, an der man durch die Bäume eine mit einer Erdmauer aufgestaute Wasserfläche sieht. Ich weiß inzwischen, dass das der Girrbach ist, der dort aufgestaut wird. Nun sah ich, dass es auf der anderen Seite des angestauten Stücks des Girrbachs einen weiteren Weg gibt. Also drehte ich an der Kreuzung zwischen Unimog-Museum und Akademie Schloss Rotenfels um und lief die andere Seite des Girrbachs hoch. Naja, nicht nur wegen des Wegs am See, sondern auch um der lärmenden Wandergruppe aus dem Weg zu gehen. Das Reservoir entpuppte sich als Teil eines Amphibienschutzgebietes, das zudem von den Fischern aus Bischweier beansprucht wird. Irgendwo weiter oben wurde mit der Weg zu unwegsam und ich musste nun doch durch die lärmende, wie ich dann merkte aus Jugendlichen bestehende Wandergruppe hindurchlaufen. Durch den Kurpark kam ich zu meiner nächsten Station …

Denn eigentlich war das Laufen nur das Vorspiel. Ich wollte einen großen Teil des Tages im Thermalbad mit Sauna, dem Rotherma verbringen. Hübsch auf der Südseite des Murgtals gelegen, ist der Saunapark für mich ein heißgeliebtes Ziel – das Wortspiel ist durchaus beabsichtigt. Freundliches Personal sorgt für Bewirtung und Aufgüsse, es gibt eine – seit Mai letzten Jahres vergrößerte – Auswahl an Saunen, dazu ein Dampfbad und vier verschiedene Ruheräume. Erstmal trank ich einen Tee, dann arbeitete ich mich durch die Saunen. Meinen Sonnenbrand von gestern behandelte ich mit Feuchtigkeitscreme, die in die von der Sauna geöffneten Poren regelrecht eingeschlürft wurde. Neben ein paar normalen Saunagängen – unter anderem in der von mir heißgeliebten, weil recht dunklen, geräumigen und insgesamt sehr urigen Felsensauna – machte ich auch den „Heiß auf Eis“-Aufguss mit Mentholkristallen und Eiswürfeln mit. Später stieß noch eine Freundin hinzu, die einen Freund mitgebracht hatte, und wir lagen im Schatten auf der Liegewiese, nachdem wir den Fächeraufguss mitgemacht hatten.

Eine gelungener Tag, den ich voraussichtlich bei Essengehen in einem Restaurant hier in meinem Wohn- und mittlerweile auch Heimatort ausklingen lassen werde. Ich fühle mich nur sehr relaxed und gerade eben, zugegeben nach der Sauna, zeigte die Waage das erste Mal seit einem Jahr wieder unter siebzig Kilogramm an. Zwar genau 69,9kg, aber immerhin … mittlerweile sind’s wieder mehr, weil ich drei Gläser Saft getrunken habe und gleich eine Batterie Tee zu mir nehmen werde.

Nächstes Mal habe ich dann vor, „obenrum“ um den Girrbach zu laufen, somit noch ein paar Höhenmeter mehr zu laufen und ein paar hundert Meter weiter als dieses Mal. Man lernt eben nie aus, insbesondere auch im Bezug auf Laufstrecken.

Ich hoffe, Ihr genießt die wunderschönen ersten richtigen Sommertage und vermeidet, anders als ich, Euch den „Pelz zu verbrennen“.

Vorfreude

Am Montag habe ich Urlaub für den Brückentag in Baden-Württemberg eingereicht, nun bastle ich am Plan für das verlängerte Wochenende. Klar, es gibt noch den Sommerurlaub fertig zu planen, da plätschern nun langsam die nötigen Infos rein und bald wird sich das zusammensetzen. Für eine Sushi-Aktion mit guten Freundinnen muss ich auch noch eine neue Terminumfrage starten.

Aber erstmal wird geplant. Wellness – im Sinne des Kofferwortes aus Well-Being und Fitness. Am Donnerstag möchte ich mal wieder einen längeren Lauf machen – nicht auf zweimal gestückelt, sondern über 12, vielleicht 15 Kilometer am Stück. Ich denke daran, die „BÖSE“-Tour zu reaktivieren: Bietigheim, Ötigheim, Steinmauern, Elchesheim und wieder nach Bietigheim zurück. Das hatte ich im Sommer 2014 mal, auch vorher ist das hin und wieder mal passiert. Aber nun war ich schon seit langer Zeit nicht auf dieser Strecke – dabei ist sie wunderschön: Am Schlangenrain von Bietigheim nach Ötigheim, dort dann kurz an der Straße von Ötigheim nach Steinmauern entlang, dann rechts ab durch den Wald, ein Stück über die Felder und am Ortseingang Steinmauern kurz die Straße entlang. Durch ein Wohngebiet rüber, dann über die Felder und durch den Wald, bis an die Straße von Steinmauern nach Elchesheim. Dort gibt es einen netten Fußweg auf der anderen Straßenseite. Durch Elchesheim durch, am Tennisplatz vorbei, am Wasserwerk entlang und dann zurück nach Bietigheim. Meine geliebte „BÖSE“-Tour. Das Akronym ist irgendwie cooler als „MÖBS“ vom MÖBS-Radweg.

Am Freitag möchte ich dann ins Rotherma gehen, vielleicht vorher einen kleinen Lauf durch die morgendliche Kühle im Murgtal, ein bisschen über die Hügel durch den Wald. Die Gegend ist malerisch und wild, da ist mir auch schon öfter mal ein Reh begegnet. Wenn ich es am Donnerstag übertreibe, muss ich zwar vielleicht auf den Lauf dort verzichten, aber nun gut – und danach Sauna, ganz gemütlich, in aller Ruhe – und in der Hoffnung, dass es nicht zu voll ist. Das wird ganz großartig, glaube ich!