Kaufrausch!

Da ja meine Fivefingers kaputtgeliebt wurden, war ich gestern Schuhe kaufen. Dafür bin ich einer Empfehlung meiner Schwägerin gefolgt, ich habe mich nämlich zum rennwerk in Karlsruhe begeben. Meine zerstörten Fivefingers und meine beanspruchten Mizunos hatte ich natürlich dabei – ebenso wie ein mulmiges Gefühl, dass bestimmt irgendwas über die ganze Zeit hinweg an meinem Laufstil nicht gut gewesen sei, sich vielleicht schleichend schlechter Stil etabliert hätte und so weiter … Es ist eine Weile her, dass ich mit Laufstilanalyse neue Laufschuhe gekauft habe, und so war ich nervös. Wirklich nervös. Vor allem hatte ich Angst, dass ein gegebenenfalls schlechter Stil, den zu korrigieren Arbeit, Einlagen oder sonst etwas erfordert hätte, meine Motivation schmälern würde. So kam ich etwas flatternd in der Rennwerk-Filiale in Karlsruhe an.

Dort grinste mir über die Theke hinweg ein freundliches Gesicht entgegen, der Berater fragte mich nach meinen Laufgewohnheiten, hörte sich an, was ich über mein Laufen zu sagen hatte. Er fragte, wie viel ich laufe – und freute sich, dass ich meine alten Schuhe dabei hatte – zwecks Analyse. Dann beruhigte er mich erstmal: Meine Mizunos standen gerade, die Außenkante war nicht so viel stärker abgelaufen, wie ich mir das vorgestellt hatte. Er empfahl wieder einen Neutralschuh, kündigte an, mir da einen Vorschlag und einen neuen Mizuno zu bringen und meinte, ich solle mal auf der Bahn für eine video-basierte Laufanalyse mit meinen alten Mizunos laufen. Ich war schonmal sehr beruhigt – schließlich war auf den ersten Blick nichts da, was ich auf meinen letzten 1300 Kilometern offenkundig falsch gemacht hätte. Bei der Laufanalyse bekam ich dann die Ansage, dass mein Laufstil elegant sei, ich schön auf dem Vorfuß und symmetrisch laufe und somit fast schon „weniger“ Schuh als mein bisheriger Mizuno eine gute Idee sei. Bei dieser Gelegenheit kam auch auf, dass „weniger“ Schuh sicher auch gut funktionieren würde, da ich ja durchaus auch mal zwanzig Kilometer auf meinen Fivefingers zurücklege – am Stück. Die Zerstörung der alten Fivefingers ließ meinen Berater auch ein wenig die Braue hochziehen.

Nachdem ich dann eine Neuauflage meiner Mizunos probiert hatte und ein als Alternative hingestelltes Paar von Brooks nicht so gerne mochte, bekam ich noch zwei weitere „Versucherle“: Ein im Aspekt „viel Schuh“ deutlich reduziertes Paar von Mizuno, leichter und direkter als mein altes Paar, und ein Paar Altra Escalante. Was soll ich sagen? Die leichteren Mizunos fühlten sich wie eine Zwischenstufe von den Mizuno Waveriders zu den Fivefingers an, die Altra Escalante waren ein ganz anderes Ding. Ungewohnt, spannend, interessant. Wenn man die Fivefingers und die Mizuno Waveriders nimmt, eine Linie dazwischen zieht, dann lagen die leichteren Mizunos auf dieser Linie – die Altra Escalante spannten mit dieser Linie ein Dreieck auf.

Eigentlich hatte mein Berater Petar mir die Escalante nur als „Versuch“, um Feedback zu bekommen, in die Hand gedrückt. Ich war aber auf Anhieb begeistert – Abwechslung ist nicht, die bisherige Abwechslung zu nehmen und eine Zwischenstufe einzuführen, sondern was ganz Neues hinzuzufügen. Unten seht Ihr dann auch, was ich gekauft habe:

2017-09-02 16.32.58.jpg

Mizuno Waverider, Altra Escalante, Vibram Fivefingers – eine Dreieinigkeit für viele neue Kilometer und viel neuen Laufspaß. Ersetzt wurde in folgender Form:

2017-09-02 16.34.11.jpg

Alte Fivefingers gegen neue Fivefingers. Simpel, aber richtig und wichtig. Mit ’nem Loch in der Sohle ist auch ein Barfußschuh nicht mehr akzeptabel. Die neuen haben natürlich kein Loch in der Sohle.

2017-09-02 16.33.38.jpg

Die alten Mizuno Waves, deren genaues Modell ich nicht mehr weiß, sind nicht ganz so „fertig“ wie die Fivefingers, aber angezählt sind sie definitiv. Deswegen werden die neuen Waveriders, die hier auf den alten draufstehen, sie ersetzen – ziemlich bald, vielleicht sofort.

2017-09-02 16.34.57-1.jpg

Und hier seht Ihr die Neuanschaffung, die mich völlig geflasht hat: Altra Escalante. Beim Test habe ich direkt gemerkt, wie der Schuh meine Gewölbe fordert, was ich sehr wichtig finde – schließlich ist ein intaktes, trainiertes Gewölbe eine wichtige Basis für einen gesunden Fuß, der keine Fehlstellungen entwickelt. Leicht, sprungfreudig und unheimlich wendig fühlen sie sich an, die Escalantes, elegant und schnell. Neben dem nötigen und durch seinen Erfolg glücklich machenden Ersatz meiner bisherigen Laufschuhe durch jeweilige Neuauflagen ist das hier das neue Stück Laufbegeisterung.

Ich bin sehr froh, eine so angenehme Beratung bekommen zu haben und kann, erst recht bei diesem Ergebnis, das rennwerk nur empfehlen!

Advertisements