Das merkwürdige Blinkverhalten anderer Fahrer auf der Autobahn

Eines vorweg: Manche blinken gar nicht. Das ist fast schlimmer, wenn auch weniger irritierend.

Grundsätzlich ist es aber so, dass – aus meiner Sicht – auf mehrstreifigen, baulich getrennten Straßen die Blink-Etikette ein bisschen eine andere ist als auf einer Landstraße mit nur durch einen gestrichelten Strich getrennten Richtungsfahrbahnen – und jeweils nur einem Streifen je Richtung. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege: Auf der Landstraße kann man ruhig beim Überholen blinken – die ganze Zeit links, dann nach Abschluss des Überholvorgangs einfach den Blinker wieder ausmachen. Von mir aus kann man auch vor dem Überholen links, während des Überholens gar nicht und beim Wiedereinscheren rechts blinken. Mir ist das egal, ist beides eindeutig. Auf einer Landstraße, wohlgemerkt.

Auf der Autobahn finde ich das Verhalten, das ich heute auf der A65 zwischen Landau und Karlsruhe beobachten durfte, irritierend. Ein Fahrer vor mir scherte links blinkend hinter einem LKW aus, behielt den Blinker an, scherte links blinkend wieder nach rechts vor dem LKW ein … und schaltete dann den Blinker aus. Ich dachte, er habe sich vertan. Aber beim nächsten und übernächsten LKW machte er das ganz genauso. Ich war völlig irritiert!

Ist es nicht seltsam, dass ich auf der Landstraße beide Blink-Paradigmen eindeutig fände und akzeptieren könnte, auf der Autobahn dagegen gar nicht? Naja, SO seltsam ist es vielleicht nicht. Auf der Gegenfahrbahn beim Überholen auf der Landstraße ist etwas VÖLLIG anderes als auf der linken Spur auf der Autobahn. Es gibt natürlich auch auf der Autobahn ein Rechtsfahrgebot, aber für mich ist das Ausscheren und das Einscheren auf der Autobahn jeweils ein eigener Vorgang, während das Überholen auf der Landstraße wirklich eine unteilbare Einheit bildet, die möglichst schnell abgeschlossen sein muss …

Ich habe die Regeln übrigens nicht nachgelesen – vielleicht schlägt die mir nun jemand um die Ohren und sagt, dass ich falsch liege. Wäre cool – hätte ich was gelernt.

Für Eure Vorstellungskraft: Autobahn-Ästhetik

Eines vorweg: Ich habe kein Foto geschossen. Das ging nicht, denn ich saß am Steuer. Daher möchte ich Eure Vorstellungskraft ein wenig bemühen.

Auf der A5 von Karlsruhe Richtung Frankfurt gibt es diese langen, schnurgeraden Abschnitte. Den zwischen Karlsruhe und Bruchsal befahre ich ja derzeit öfter – und heute, mit VNV Nations „Streamline“ im Ohr, fiel mir bei herrlichem Wetter die seltsame Ästhetik eines so von der Zivilisation dominierten, aber absolut unstädtischen Abschnitts der Landschaft ins Auge.

Das schnurgerade, sechsstreifige Band aus Beton, mit Standstreifen und Mittelleitplanke. Zwischen aufgeschütteten Rampen auf der schmalseite stehende, trapezförmige Brücken aus Beton, mit je zwei rechteckigen Durchlässen für die beiden Fahrbahnen – ein Anblick, der mich aus unerfindlichen Gründen an alte Diaprojektoren erinnert, auch wenn eine kurze Google-Bildsuche klar macht, dass die eigentlich anders aussehen. Der Stangenwald links und rechts der Fahrbahn – schlanke, hochgewachsene Stämme ohne Unterholz, darüber eher kleine Baumkronen, die einander überlappen.

Fahrbahn, Standstreifen, Mittelleitplanke, Stangenwald. Unendlich fortgesetzt. Nur gelegentlich durch Brücken immer gleicher Form unterbrochen. Darüber blauer Himmel. Unten grau, dann schattig und braun, leichtes Grün, darüber leuchtendes Blau. Ein starkes Bild, das zugleich Ödnis, Unendlichkeit und Schönheit vermittelt, in unmissverständlicher Fluchtpunkt-Perspektive.

Autobahn und Wald

Bewegung, Sog und Stillstand

Der Mensch ein Fahrer

Die teilnervöse A8

Am gestrigen Mittwoch hatte ich durch eine Dienstreise eine ausgedehntes Rendez-Vous mit meine gehassliebten Ex, der Bundesautobahn 8. Sie ist und bleibt ein schwieriges Ding, die gute, böse A8, aber das liegt nicht an dieser 505 Kilometer langen, mit maximal acht Fahrstreifen plus Standstreifen eher superschlanken Asphalt- und Beton-Schönheit. Nein, es liegt an ihren Befahrern – an deren Menge und an deren Verhalten. Klar, eine gewisse Rückwirkung haben solche Aspekte wie das Auf und Ab im westlichen Teil des mittleren Abschnitts.

Ah, genau. Die A8 ist ja keine durchgehend ausgebaute Autobahn wie die meisten anderen einstelligen Autobahnen. Zusammen mit der A1 und der A4 bildet sie die Minderheit derer Autobahnen, auf deren Strecken es Lücken gibt. Im Gegensatz zu A1 und A4, die nur eine Lücke aufweisen, kanndie A8 sogar mit zweien aufwarten: Zwischen Pirmasens und Karlsruhe fehlt ein langes Stück – so wie auf der A4 zwischen Gummersbach und Kirchheim oder bei auf der A1 zwischen Euskirchen und dem Dreieck Vulkaneifel. Einzig-A8tig ist aber die Lücke in München: Am westlichen Stadtrand endet sie, der Fernverkehr muss auf der A99 um München herumfahren – und im Südosten Münchens geht sie weiter – die einzige drei-abschnittige Fernautobahn Deutschlands. So eine ist ist sie also, die A8 – eine gewisse Exzentrizität kann man ihr somit nicht absprechen. Sie verläuft ja auch nicht durch das Zentrum Deutschlands, sondern durch seinen Süden.

Aber ich komme – gerne und bewusst – vom Thema ab. Die Befahrer der A8 scheinen tatsächlich ein wenig unterschiedlich drauf zu sein. Natürlich: Wenn zwischen München und Ulm, im „östlichen Teil des mittleren Abschnitts“ wenig los ist, kaum Steigungen vorliegen und so weiter, dann geht es natürlich einfach, halbwegs unnervös auf einer sechsstreifigen Autobahn zu fahren. Aber seltsamerweise ist auch der Teil auf der Albhochfläche, zwischen Stuttgart und Aichelberg, nicht all zu nervös. Erst um Stuttgart und dann bis kurz hinter Pforzheim hat man den Eindruck, dass jeder unbedingt vorbei muss. Egal, ob er 0,5 oder 200km/h schneller ist als der eins weiter rechts. Das sorgt für massive Probleme – und ich glaube, tatsächlich einen Mentalitätsunterschied bei den Fahrern zu erleben. Da stellt sich doch die Frage: Sind wir Baden-Württemberger so viel unentspannter als die Bayern? Andererseits habe ich auch auf der A1 nervöse und weniger nervöse Abschnitte identifiziert – Bremen-Dortmund ist ganz schön fies, Hamburg-Bremen dagegen sehr angenehm, und auch Dortmund-Köln fährt sich ganz angenehm.

Seltsam eigentlich, nicht?

Wenn‘s doch mal passiert …

Gestern auf der Heimfahrt passierte es doch mal. Mir ist es durchaus sehr wichtig, regelgerecht, vorausschauend und fair zu fahren. Der Schulterblick gehört fest dazu, die nötige Aufmerksamkeit auch. Doch gestern Abend bemerkte ich den Anderen erst, als ich auf die mittlere Spur rüber fuhr und er – mit genug Abstand, er hatte aufgepasst und ich zumindest ein bisschen – nach ganz links auswich. Auch dort fuhr in dem Moment niemand, also war der Vorgang damit rein physisch erledigt.

Mein erster Impuls war der Gedanke: „Huch, ist der nun von rechts rüber, hat stark beschleunigt und ich habe nicht bemerkt, dass er neben mich kam?“ Aber ich kann es nicht sagen. Ich hatte schlicht kein Fahrzeug gesehen, das in meinem Weg sein hätte können, als ich hinter dem LKW weg auf die mittlere Spur wollte. Da ich den anderen Wagen nicht gesehen hatte, sagt: Irgendwo habe ich nicht aufgepasst oder durch Regen und Dunkelheit bedingte, schlechte Sicht nicht ausreichend berücksichtigt.

Mein Fehler. Der andere hat zurecht gehupt. Und passiert, ja, so richtig im Sinne eines Unfalles passiert ist zum Glück nichts.

Echt jetzt?!?

Heute auf der B35 kurz nach dem „Kreuz“ mit der B35a. Ein LKW hat eine Panne, das Warndreieck liegt 20 Meter vor ihm auf der rechten Spur. Vor der Verengung von zwei auf eine Spur staut’s natürlich. Ich blinke, bin eigentlich dran mit dem einfädeln, vor mir sind alle schon nach links rüber.

Was macht das Hardtop-Cabriolet in Kobaltblau links hinter mir? Ja, es lässt ca. drei Meter Platz, eine Pseudo-Lücke. Statt sie aber weiter aufzuziehen, macht der Fahrer die Lücke dicht und lässt mir die Wahl: abrupt abbremsen und warten, bis sich jemand erbarmt, die stehende Fahrerin reinzulassen, was ja aufwändiger ist, als mitrollenden Verkehr Reißverschluss machen zu lassen, oder die Standbeine des umgefallenen Warndreiecks über meinen Wagenboden kratzen zu lassen. Man kann ihm bestenfalls zugutehalten, dass er das umgefallene Warndreieck gar nicht gesehen hat, ich hab’s ja auch erst spät gesehen. Aber wenn man sieht, dass alle an derselben Stelle 20 Meter vor dem stehenden LKW rüberziehen, könnte schon eine gewisse Erkenntnis eintreten …

Ich habe gebremst und zehn Autos lang warten müssen, plus fünf Schlaumeier, die hinter mir und meinem Hintermann die vom Verkehr auf der linken Spur für mich aufgezogenen Lücken dicht machten, in dem sie aus der Schlange rechts nach links zogen.

Sobald etwas Unerwartetes passiert, kann man zivilisiertes Verhalten im Straßenverkehr echt nicht mehr erwarten.

[KuK] Effizienz in Tüten

Heute morgen auf der A5: ein LKW mit Calwer Nummer überholt drei LKW und einen Bus. Raumgewinn in der Größenordnung von 200m, bestenfalls. Bei Tempo 80km/h sind das 9 Sekunden Zeitgewinn. Dauer des Manövers: vom Parkplatz Höfenschlag bis zur Anschlussstelle Bruchsal, also ca. 10km bei einer Geschwindigkeitsdifferenz zur rechten Spur von 1,6km/h … Dauer des Überholvorgangs: 7:30.

Lohnt es sich wirklich, für neun Sekunden Zeitgewinn fast acht Minuten lang eine Spur zu blockieren? Jeder Fußgänger ist schneller an einem stehenden LKW vorbei!

Den Stress, den LKW-Fahrer ertragen müssen, erkenne ich an. Die allermeisten benehmen sich für den Druck, der auf ihnen lastet, und den Hungerlohn, den sie dafür bekommen, bemerkenswert rücksichtsvoll. Aber mit solchen Aktionen gewinnt man nichts und stört den Ruf der LKW allgemein.

Heute im Radio …

… war bei SWR3 das sogenannte Top-Thema, dass es im Jahr 2017 die meisten und längsten Staus überhaupt auf deutschen Autobahnen gab. Ein Experte für Straßenverkehr wurde hinzugezogen und er bestätigte eine Sache, die ich schon eine Weile immer wieder gesagt habe:

Vor Staus sollte früher das Überholen eingestellt werden, auch das Spurwechseln, da es die Staus nur verschlimmert. Er plädierte für wesentlich frühere Überholverbote und durchzogene Striche vor Fahrbahnverengungen. Das habe ich in der Form mehr oder minder auch irgendwo hier schonmal geschrieben. Ich fühlte mich ziemlich bestätigt.

Ich muss irgendwann mal nachlesen, was der gute Mann so alles zum Thema geschrieben hatte und wer es überhaupt war …

… wenn ich Zeit habe. Vielleicht, wenn ich mal den Stau umgehe, der sich aufgrund der angekündigten Baustelle südlich von Karlsruhe auf der A5 ankündigt. Nicht auf Umfahrungen. Sondern in der Straßenbahn.

Stau … aber wieso eigentlich?

Heute morgen war es so weit: der erste Stau auf der neuen Fahrt zur Arbeit. Ich fuhr ganz arglos auf der B3 durch Neumalsch und dachte mir nichts Böses, als plötzlich der LKW vor mir bremste. Ich dachte mir, vielleicht sei jemand auf einen der Feldwege gefahren und habe dafür gebremst. Aber dafür hielt es zu lange. Also machte ich im Stehen – mein Auto machte mittels Start-Stop-Funktion den Motor aus – eine kurze Recherche mit Google Maps. Ergebnis: Stau auf der B3, in beiden Richtungen, jeweils vor dem Waldrand. Von Norden staute es sich im Wald von Bruchhausen her, von Süden auf dem Feld. Ich dachte mir also, sie hätten die Bauampel an der Einfahrt zur Kiesgrube mal wieder an, dafür sprach auch das phasenweise Ablaufen des Staus. Doch als ich ankam an der Stelle, war weit und breit keine Ampel mehr zu sehen, auch keine Unfallreste.

Der Stau auf der B35 von der Anschlussstelle Bruchsal bis zum Abzweig nach Bruchsal rein war dann klar wegen eines Unfalls. Alles in allem habe ich in beiden Stauungen 15 Minuten verloren. Wenn ich mir überlege, dass nur 15 Minuten Zeitverlust allein vor Pforzheim Ost noch vor vier Wochen Jubel bei mir verursacht hätten, muss ich angesichts der 48 statt 32 Minuten Arbeitsfahrt aber lachen.

Freie Fahrt auf neuer Pendelstrecke

Meine neue Strecke zur Arbeit ist ja deutlich kürzer – ungefähr halb so lang wie die alte. Auf völlig freier Strecke ist sie allerdings nicht ganz halb so lang an Zeit – da der Autobahn-Anteil ein bisschen kleiner ist.

Doch: Um Karlsruhe ist zu Stoßzeiten Stau. Wenn Baustellen sind. Wenn mal was passiert ist. Vor Pforzheim Ost ist immer Stau, egal in welcher Richtung, egal, ob es Baustellen, Unfälle gab, Stoßzeit war – oder nicht. Klar kann sich das noch ein bisschen verändern, aber es ist super-angenehm, eine kürzere und planbarere Strecke zu fahren. Das hat heute früh trotz der (sicher nicht unverständlichen) Nervosität vor dem ersten Arbeitstag am neuen Dienstort richtig Spaß gemacht.

So kann ich heute auch nicht von unmöglichen Vorgängen auf der Autobahn berichten – es lief einfach glatt und gut. Von Karlsruhe Süd bis Bruchsal und zurück. Wundervoll!