[KuK] Was einem nicht so alles unterkommt …

IMG_0522

Diesen Eingang habe ich gestern in der Mittagspause beim Spaziergang gesehen und musste ihn gleich ablichten. Irgendwie schon ein SEHR stylischer Eingang!

Advertisements
Veröffentlicht unter Blick über die Leitplanke, Kurz und Krass | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Im Land der Gewohnheiten

Es gibt viele Dinge, die ich machen will, machen sollte und machen muss. Vieles davon ist in gewisser Weise nicht wert, es in den Kalender einzutragen – oder zu banal, um sich damit den Kalender vollzumüllen, so dass man die wichtigen Termine nicht mehr sieht. Oft sind es Aufgaben oder Aufgäbchen, die schon an sich eine Belohnung sind, wenn man sie aus dem Kopf hat – aber sie dann in den Kalender zu nehmen und zu streichen, das ist doch komisch. Einen Kasten mit ToDo-Kärtchen, die man dann zerreißt, will man auch nicht dauernd durch die Gegend transportieren …

Also stellt sich die Frage: Wie werte ich das Erledigen dieser Aufgaben und Aufgäbchen, die im geschäftlichen Kalender nichts zu suchen haben und den privaten nur zumüllen, für mich persönlich auf und welches Gerät benutze ich dafür?

Die Frage nach dem Gerät ist ganz einfach zu beantworten. Natürlich ist die Maschine der Wahl für so etwas ein mit dem Internet verbundener, stets mitgeführter Computer … das Smartphone. Auf die Frage, wie solche Erfüllungen von Aufgaben aufzuwerten sind, wo die Aufgaben ja an sich schon durch ihr Erledigen eine Belohnung darstellen, gibt es viele Antworten. Ich für meinen Teil nehme Befriedigung und auch einen Teil (zumindest mentale) Gesundheit daraus mit, jeden Tag einmal in einem Buch zu lesen. Meiner körperlichen Gesundheit kommt es entgegen, viel Wasser zu trinken, Süßgetränke einzuschränken und jeden Tag 8000, besser 10000 Schritte zu gehen, die ich ja über meinen Schrittzähler nachweise. Dazu möchte ich eigentlich am Vorabend eines Arbeitstages vor Mitternacht im Bett sein, Wege zu Fuß erledigen, sofern es irgend geht, das Auto sinnvoll stehen zu lassen. Mehr oder minder jeden Tag bloggen würde ich auch gerne, Dinge im Haushalt erledigen … im Moment letzteres sogar vestärkt, da zwar mein Mann generell Arbeitszeit reduziert hat und daher den Großteil des Haushalts erledigt, aber derzeit aufgund großen Workloads auf seiner Arbeit vorübergehend wieder wie in Vollzeit arbeitet. Da sammelt sich so manches, und oft sitzt man dann doch da, lenkt sich ab und macht’s nicht, weil die Erledigung der Aufgabe an sich nicht genug Belohnung ist, um den inneren Schweinehund zu überwinden.

Es gibt weitere Dinge – zum Beispiel, sich um die langen Läufe für meine Halbmarathon- und spätere Marathon-Vorbereitung zu kümmern. Aus Gründen, die ich hier schonmal erklärt habe – Laufen ist nur ein Hobby, ich habe sehr viel Regelmäßiges in meinem Wochenplan, da passt nicht auch noch ein starrer Trainingsplan rein – mache ich das eben genau nicht mit einem starren Trainingsplan. Dann sind da Rezepte, medizinische Vorsorge-Termine oder auch nur Telefonate, bei denen man nicht genau weiß, was einen erwartet – ob der andere einen akustisch versteht, ob man ihn versteht, was er alles voraussetzt … kurz: Zeug, das man gerne mal vergisst oder verschiebt und sich dann ärgert, weil es einem doch immer wieder auf die Füße fällt.

Sicher gibt es viele Wege, diese Probleme zu lösen. Disziplin und mal endlich geistig Erwachsenwerden, zum Beispiel. Das ist für mich keine Option … oder auch: Ich probier’s, aber es geht nicht ohne Hilfsmittel zusammen mit dem Erhalt vieler Dinge, die das Leben für mich bereichern. Zu Beginn des neuen Jahres allerdings schlug eine Freundin etwas vor, das sie selbst benutzt, um ihre Vorsätze zu erfüllen: Organisierter werden. Das Ganze nennt sich Gamification. Man definiert sich selbst seine Aufgaben, die man erledigen möchte oder sollte – und wird bei Erledigen derselben mit Erfahrungspunkten, Gold, Zufallsbeute und Fortschritt auf der Quest eines fiktiven Charakters belohnt. Konkret haben wir das mit der App und Web-Version von Habitica realisiert – und so kämpft nun eine Gruppe von fünf sehr unterschiedlichen Helden in Pixelgraphik mit Hilfe der Erledigung der Aufgaben des Alltags gegen Bossmonster, sammelt Questgegenstände und so weiter.

Niemand kann sehen, an welchen Zielen ich mich messe – ich definiere, verwalte und sehe sie nur selbst. Theoretisch kann ich mir definieren, dass auf die Toilette zu gehen, wenn ich muss, und nicht nervöser werdend im Büro sitzen als gute Gewohnheit definieren und jedes Mal Erfahrung und Belohnungen einstreichen, wenn ich es tu – und Schaden nehmen, wenn ich es nicht tu. Diese Gewohnheit habe ich mir allerdings nicht als abprüfbares Dings definiert. Mit dem Spiel habe ich mir aber viele Gewohnheiten – gute für Erfolge, schlechte mit Schadenswirkung auf meine Spielfigur verknüpft. Ich habe mir ein paar tägliche Aufgaben gesetzt, für deren Nicht-Erledigung am Ende des Tages meine Spielfigur Schaden nimmt – und wenn wir einen Bossgegner bekämpfen, macht dieser an der Gruppe Schaden, wenn einer seine Dailies nicht erledigt. Das Schöne daran ist: Man misst sich nur an den selbst gestellten Aufgaben – und wenn man der Gruppe und auch der eigenen Spielfigur nicht zu sehr schaden will, setzt man sich erreichbare Ziele, die dann noch motivierender sind. Alles, was ich weiter oben genannt habe, sind Gewohnheiten, tägliche Aufgaben oder ToDos, die ich mir in Habitica definiert habe. Und so kämpft mein Alter Ego Alianna vom Schmiedbach gegen Bossmonster und ich gegen das Vergessen oder Verdrängen der Dinge, die mir gut tun.

Wichtig ist mir – da das schon Debatten mit Freunden ausgelöst hat – dass hier nicht wirklich Gruppenzwang besteht. Niemand sagt mir, welche Aufgaben ich definieren sollte, niemand SIEHT meine Aufgaben. Einzig über den Schaden des Bossmonsters, das zuschlägt, wenn einer der Gruppe seine Dailies nicht erledigt hat, hat das Erreichen oder Nicht-Erreichen meiner selbstgesteckten Ziele Einfluss auf die anderen. Aber hier kommt zum Tragen, was ich ebenfalls bedeutend finde: erreichbare Ziele zu setzen, denn das kommt auch der eigenen Motivation entgegen, nicht nur dem Vorankommen der Gruppe. Um das Ganze in Begriffen zu formulieren, die vielleicht etwas „förmlicher“ sind: Ich definiere mir Vorgehensweisen, die gut für mich oder wichtig für mein Vorankommen in Leben und Alltag sind – ordne sie ein: sind sie schwer oder leicht zu erfüllen, muss ich sie generell irgendwann tun, haben sie eine Frist, muss ich sie täglich tun? Oder sind es nur gute Gewohnheiten, die auch mehrfach am Tag passieren sollten, aber nicht jeden Tag müssen? An diesem Plan, quasi an meinen selbstgesetzten Meilensteinen, messe ich meinen Erfolg – und werde für das Erreichen der Meilensteine mit Fortschritte meiner Spielfigur belohnt. Quasi ein Gewohnheits- und Aufgabenerfüllungs-Handbuch (analog zu einem Qualitätssicherungshandbuch) mit Dokumentation und Belohnung. Mir hat das sehr geholfen, um gute Gewohnheiten, gute Tätigkeiten zu forcieren – aber ich werd’s uneingeschränkt empfehlen, weil’s sicher die Sache jedes Einzelnen ist, wie er oder sie sich selbst dazu bringt, besser zu sich selbst zu sein.

Veröffentlicht unter Blick über die Leitplanke, Lustiges | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Frauen. Und Schuhe. Und Arbeit.

Heute bekam ich auf der Arbeit ein Paket. Naja, genaugenommen bekam die Dienststelle ein Paket – aber es war was für mich drin: Schuhe! Sicherheitsschuhe, um genau zu sein – dennoch: Schuhe.

Ich bin eh nicht so die klassische Schuh-Tussi mit Pfennig-Absätzen und Riemchen und so Zeug. Stiefel mit etwas Absatz, aber mindestens Zwei-Euro-Stück-großem Absatz, damit kann man mich locken. Mary-Janes, wenn es schon klassische sein sollen, aber dann auch mit breiterem Absatz. Laufschuhe! Laufschuhe sind großartig. Und Sicherheitsschuhe machen sich in dieser Sammlung ganz gut.

Wie Ihr seht, kamen sie auch gleich zum Einsatz – und haben sich bewährt. Bequem sind sie und ein bisschen ungewohnt schwer, aber das macht nun gar nichts.

2018-01-16 17.43.52

Es mag seltsam erscheinen, aber das ist mein erstes Paar Sicherheitsschuhe. Auf der vorherigen Arbeitsstelle habe ich keine gebraucht. Aber nun finde ich es irgendwie cool. Diejenigen unter Euch, die zum Arbeiten standardmäßig welche tragen – und weitere PSA (persönliche Schutzausrüstung) gegen was auch immer, werden nun müde lächeln. Aber hey: Es sind meine ersten!

Veröffentlicht unter Blick über die Leitplanke | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Neues Spazier-Revier

2018-01-15 16.32.47.jpg

Als ich heute Nachmittag meinen Bildschirm nicht mehr sehen konnte … naja, das ist nicht wahr. Ich konnte ihn schon noch sehen, aber irgendwie kam ich mit dem simpelsten Zeug nicht weiter. Also habe ich einen kurzen Spaziergang gemacht, danach ging es wieder.

Aber in der Umgebung des neuen Büros habe ich diese Brücke vorgefunden, und da musste ich gleich ein Bild machen. Im kühl-feuchten Januar sah sie eben so aus, wie hier zu sehen. Ich bin gespannt, ob ich es schaffen werde, die Brücke zu anderen Jahreszeiten zu fotografieren und hier zu zeigen. Keine Ahnung, ob das klappt. Den Kopf frei zu kriegen hat jedenfalls geklappt, durch den Spaziergang.

Veröffentlicht unter Blick über die Leitplanke | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Richtig dunkel

Heute auf der Heimfahrt vom Kino war es dunkel.

Klar, werdet Ihr Euch denken. Natürlich war’s dunkel, wenn man Sonntagabend ins Kino geht und danach heimfährt. Ist doch klar! Aber so meinte ich das gar nicht. Dass es im Winter um 22:20 nicht mehr hell ist, ist wohl jedem klar. Aber es ist auch so, wenn auch vielleicht nicht jedem so GANZ klar, dass unsere Nächte nicht mehr richtig dunkel sind. Mindestens nicht, wenn man in der Oberrheinischen Tiefebene lebt. Überall hat es Orte, überall wird Licht in den Himmel gestrahlt und von den Wolken oder auch nur dem winzigsten bisschen Wasser oder Eis in der Atmosphäre zurückgestrahlt. Und wenn’s klar ist, ist da meist ein Mond am Himmel. Heute war’s klar, aber kein Mond – denn wir haben in drei Tagen Neumond. Die paar wenigen Sterne – naja, so wenig sind es nicht – aber die Sterne haben nun einmal nicht so viel Leuchtkraft, um aus der enormen Ferne, in der sie für uns stehen, unsere Nächte zu erhellen. Sprich: Es war RICHTIG dunkel.

Das ist so ungewöhnlich, hier in der Gegend, zwischen Rastatt und Karlsruhe, dass ich erstmal meinen neben mir sitzenden Mann fragte: „Liegt das an mir oder ist es wirklich zu dunkel, um die Schilder bei Abblendlicht zu lesen, ja fast zu dunkel, um sie bei Abblendlicht überhaupt zu SEHEN?“ Er bestätigte mir: Es war so dunkel. Ich werde nicht allmählich nachtblind. Das zeigt, WIE ungewöhnlich diese kohlensackdunkle Nacht hier eigentlich inzwischen geworden ist.

Ach nebenbei: Wir waren im Film Jumanji. Hat uns sehr gut gefallen, wir kennen und mögen das Original mit Robin Williams. Es war ein großartiges Anknüpfen, zumal ich in humoristischem Umfeld Dwayne Johnson und Jack Black sehr gerne mag. Und hey, Karen Gillan ist großartig, nicht nur als Amy Pond.

Veröffentlicht unter Blick über die Leitplanke, Filme und Serien, Verkehr und mehr | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Kalt draußen …

So langsam wird es richtig kalt draußen. Ich bin weit weniger zimperlich als früher, aber die Kälte liebe ich weiterhin nicht. Mir tränen die Augen, mir läuft die Nase von der Kälte – gerade auch beim Laufen. Der große Spaß ist das nicht – aber Laufen macht dennoch immer noch gute Laune. Klar, wenn es 30°C draußen hat, alle stöhnen und ich durch den Wald und über die Felder renne, da fühle ich mich pudelwohl und die anderen nicht. Ich habe immer den Eindruck, es gibt mehr Kälte-Läufer als Hitze-Läufer. Kann natürlich sein, dass da mein Blick in eine Richtung fokussiert ist, so dass ich die Leute sehe, die anders an Temperatur gewöhnt sind als ich – und die anderen Hitze-Läufer nicht wahrnehme. Sie sind dann für mich „normale“ Läufer, weil bei 28°C und 100% Luftfeuchtigkeit mit drei Liter Wasser zum unterwegs trinken für mich herrlich ist – und für die auch.

Jedenfalls war ich heute bei so ungefähr 2°C und Sonne sieben Kilometer draußen. Hat Spaß gemacht – aber kühl war’s schon.

Veröffentlicht unter Blick über die Leitplanke, Laufendes | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

[KuK] Gear up your life

IMG_0517.jpg

Neue Espresso-Tassen. Schlicht. Schwarz. Dickwandig.

Vermutlich höre dann selbst ich auf, Espresso aus Mini-Blumenvasen zu trinken.

Veröffentlicht unter Blick über die Leitplanke, Kurz und Krass | 5 Kommentare