[KuK] Radfahren!

Die letzten paar Tage waren fies – erst der Fingerbruch, dann Zahnschmerzen. Inzwischen bin ich einen verfaulenden Backenzahn ärmer, habe nun keine Schmerzen mehr und Platz für den gesunden Weisheitszahn.

Lyn fährt weiterhin mit mir zur Arbeit und hat mir nun eine Startnummer aus dem Kreuz geleiert – schließlich bin ich für ihre Sprint-Siege an der Unterführung unter der A5 zwischen Ettlingen und Rüppurr die „Edelhelferin“ und sie mein Teamcaptain.

Im Büro erzählt sie jedem, der sich bereiterklärt, mit einem radfahrenden Luchs zu sprechen, dass sie Teamcaptain ist, ich ihre Edelhelferin bin und dass das X in Lyn X. van Rad für X steht.

[KuK] Selbsttäuschung beendet

Doch gebrochen. Mist.

Der Chirurg sagt, wenn es dabei nicht weh tut, darf ich sogar damit laufen. Ist auch glatt und nicht versetzt. Aber Autofahren, Radfahren, Schwimmen, zehnfingrig Tippen, is‘ alles nich‘.

Trailablaufen werde ich für mich nun abhaken. Ich bin dabei unsicher genug, dass ich wohl öfter stürzen würde, und das ist es echt nicht wert. Somit werde ich bei Trail höchstens hochwärts weiter laufen, künftig, und es ansonsten bei Asphalt, Tartan und Wegen belassen. Denn dabei bin ich jeweils sicher und noch nie ernsthaft gestürzt. Die Fallhöhe und damit Aufschlagenergie ist bei abschüssigem Gelände einfach zu groß und ich auf Trails mit rollenden Steinen und Ästen nicht standfest genug.

[KuK] Next Percent und Sprüche

Neben der Montage von elektronischer Schaltung (Shimano Ultegra Di2 R8050 2×11) habe ich im Moment noch ein bisschen am Cockpit des Rennrads optimiert.

Neues Setup des Rennrad-Cockpits.

Da ich mit dem Sattel nicht mehr viel weiter hoch komme, ohne Reibungsprobleme zu bekommen, musste der Lenker runter. Also habe ich den Vorbau umgedreht. Außerdem habe ich von einem seitlich des Vorbaus um den Lenker geklemmten Halter für meinen Radcomputer eine Halterung umgestellt, die vorne an die Vorbauklemme geschraubt wird. Nun ist in Planung, diese Halterung noch durch eine aerodynamischere und leichtere in die Vorbauklemme integrierte Halterung zu ersetzen.

Selbstverständlich muss ich irgendwie aushalten, dass auch andere ungewollte Doppeldeutigkeiten mit Sprüchen ausschlachten. Ich bin ja schließlich auch oft dabei, Doppeldeutigkeiten mit Sprüchen auszuschlachten. Also habe ich mich heldenhaft den Assoziationen gestellt und vielleicht ein kleines bisschen mit Blick an mir runter mitgewitzelt.

Wehe den anderen, wenn es irgendwann um Kettenglieder geht!

[KuK] Gesamtbild

Ich hab‘ seit einiger Zeit gemerkt, dass meine Schuhliste lang wird. Aus technischen Gründen (Eingabe-Kontrolle über „Liste“ in der „Sportgerät“-Spalte) müssen die aktiv belaufenen Schuhe in derselben Spalte wie die Fahrräder und Inline-Skates stehen. Daher habe ich die ganzen inaktiven Schuhe in eine gesonderte Tabelle ausgegliedert, die aktiven auch dort eingetragen. Über ein Feld, in dem „aktiv“ und „inaktiv“ eingetragen werden kann, werden die Schuhe aus der Gesamtliste, sofern sie aktiv sind, in die Liste der aktiven Sportgeräte übertragen.

Daraus resultiert ein neues Diagramm… Schuhnutzung gesamt (seit 2019, denn vorher habe ich meine Läufe nicht schuh-scharf in die Liste eingetragen). Hier nun das neue Kuchendiagramm:

Nutzung meiner Schuhe – inclusive inaktive, seit 2019, also „gesamt“ (erfasst nach Schuhen sind 12.679 von 17.216 Gesamtkilometern seit 2017).

Dass ich zuvor ein Paar Asics (Modell nicht mehr klar), auch schon FiveFingers V-Run und ein paar Mizuno WaveRiders verschlissen habe und auch die Altra Escalante und Saucony Ride Iso schon vor Erfassung hier belaufen wurden, kann ich denke ich verschmerzen. Der Großteil ist drin. Die aktuelle Schuhnutzung sieht aber etwas anders aus:

Schuhnutzung dieses Jahr, nur Laufen, bis 29.07.2022 erfasst.

Auffällig finde ich, dass die Nutzung von Trailschuhen (Saucony Peregrine, Altra Lone Peak, FiveFingers Trek Ascent) zugenommen hat. Der FiveFingers-Anteil hält sich konstant, bei den Escalantes gehe ich zunehmend zur leichteren Racer-Version über. Mal sehen, wie das alles weiter geht.

[KuK] Unmerklich

Ohne dass ich es recht gemerkt habe, haben sich meine Augen verschlechtert, um fast eine Dioptrie bin ich kurzsichtiger geworden. Eine neue Brille ist bestellt. Es ist verblüffend, dass ich das gar nicht gemerkt habe. Von einer neuen Brille mit nunmehr passenden und etwas größeren Gläsern, dazu einem leichteren Gestell und noch dazu als Extra einer ausgewiesenen Radfahr-Brille verspreche ich mir mehr Wohlbefinden…

[KuK] Unsichtbar

„Wo ist denn der Rocky?“, fragte die kleine Schneeleopardin Xue. Das Mäusepärchen Sidney Maus und Indiana Maus tauschte Blicke. „Piep!“, stellte Indiana fest, und Sidney bekräftigte: „Piep.“ Xue legte den Kopf schräg: „Ich glaube nicht, dass er weg ist, ihr beiden. Wahrscheinlich hat er sich nur versteckt.“

Das zufriedene Kichern, das aus dem mit Tiger-Bettwäsche bezogenen Kissen kam, ließ Xue lächeln. „Naja, vielleicht ist er doch weg. Ich sehe ihn jedenfalls nicht“, meinte Xue, halb zu Sidney und Indiana, halb zum Kissenbezug, und im Kissenbezug lächelte ein Stück des Tigermusters dankbar.

[KuK] Schussel-Sicherung

Seit einiger Zeit habe ich mit mehreren Aspekten der Apple Airtags herumgespielt. Um meine Räder nach Diebstählen wieder auffindbar zu machen, taugen die Dinger sicher nur bedingt – freilich: man kann sie als verloren melden, dann wird angezeigt, wo sie sind. Aber mittlerweile sind natürlich auch Diebe darauf gepolt, und insofern ist der Nutzen eingeschränkt, wenn auch sicher nicht Null. Ich bin ja auch eine Person, die auch Maßnahmen, die ein paar Prozent bringen, für sinnvoll hält – absolute Sicherheit mit einer Maßnahme gibt’s eh nicht.

Einen anderen Aspekt der Nützlichkeit von Airtags durfte ich gestern erleben. Wir waren zu Fuß beim Supermarkt, ich packte unsere Einkäufe ein, während mein Mann noch Brot in der Bäckerei holte. Dabei habe ich wohl meinen Schlüssel auf dem Bord liegen gelassen, im Supermarkt, wo ich unser Zeug zum Verpacken in den Rucksack ausgebreitet hatte. Zwei- oder dreihundert Meter vom Supermarkt weg meldete sich mein Handy. „Tallys Schlüssel wurde zurückgelassen!“ Also drehte ich um und siehe da, ich fand den Schlüssel prompt wieder, auch ohne ihn Pingen zu lassen. Ohne das Airtag am Schlüssel hätte ich es wohl erst daheim gemerkt, vielleicht nicht einmal da, weil mein Mann ja auch einen Schlüssel dabei hatte. So konnte ich sofort gegensteuern und habe mir eine ganze Weile aufgeregte Unsicherheit erspart.

[KuK] Heulboje

Auf meinen drei-Minuten-Versuch von einigen Schwimmstößen im Rhein habe ich – wohl auch teils in Missverstehen, wie weit ich im Fluss war, einiges an warnender Resonanz bekommen. Das ich kaum mehr als zehn Schwimmstöße am Stück gemacht habe, bevor ich wieder die Beine zum Boden gebracht habe und stand, ändert nichts daran, dass es gefährlich ist, in einem Fließgewässer mit Schiffsverkehr zu schwimmen und dass man das nur mit Aufsicht und Boje tun sollte. Dahingehend habe ich mir – für’s Schwimmen in stehendem Freiwasser – nun eine Boje besorgt. Diese kann blinken, heulen kann sie aber nur mit Zusatzausstattung:

Boje mit akustischem Warnsystem. Der Vollmond, der für die Aktivierung des akustischen Warnsystems benötigt wird, ist nicht dabei, den muss man selbst mitbringen.

Freiwasserschwimmen wird zwar weiterhin nicht der Löwenanteil meiner Schwimmaktivitäten sein, und erst recht nicht der Löwenanteil meines Sports, aber richtig und sicher ausgerüstet zu sein ist auf jeden Fall eine gute Sache.