[KuK] Gründe

… nächstes Jahr wieder Marathon in Karlsruhe zu laufen:

Halbmarathon-Medaille aus Karlsruhe 2017, Marathon-Medaillen aus Karlsruhe 2018 und 2019.

Vom Baden-Marathon von und zur Messe Karlsruhe gab’s für mich kein Puzzle-Teil, aber die Marathon-Medaillen fügen sich zu einem Puzzle. Eigentlich braucht man da dann wie weiteren Puzzle-Teile. Mal sehen, ob ich nächstes Jahr Lust auf Marathon habe …

Countdown [2]: Schuhe

Zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren bin ich nicht sicher, auf welchem Paar Schuhe ich meinen Marathon laufen möchte. Im Sommer 2017 stand ich das erste Mal beim rennwerk auf der Matte, mit zerstörten Fivefingers und zerstörten Mizuno WaveRiders. Da kaufte ich neben neuen WaveRiders und neuen Fivefingers – auf einen Tipp von Petar hin – mein erstes Paar Altra Escalante. Ich bin seitdem jeden meiner Wettkämpfe auf Altra Escalante gelaufen, jeden einzelnen. Ich habe in dieser Zeit zwei Paar Altra Escalante verschlissen, habe eines gerade bereits schon wieder mit über 250 Kilometern in Betrieb und eines in Reserve.

„Never change a running system!“, werdet Ihr sagen. Nun, das habe ich mit Erfolg und mit Recht praktiziert, über zwei Jahre lang. Darüber wurden die WaveRiders verschlissen, es kamen Saucony RideIso, Saucony Kinvara 9, Brooks Launch 6 und Hoka One One Cavu. Die RideIsos sind schon am Rande dessen, was sie abkönnen, sie waren für mich nie ein Wettkampfschuh. Die Kinvaras sind toll für Intervalle, aber auf Wettkämpfen hatte ich immer Sorge, dass meine anschwellenden großen Zehen auf der Innenseite in der Zehenbox anstoßen – leider mit Recht. Bis zehn oder zwölf Kilometer sind die Schuhe ein Traum, danach für mich nicht mehr. Die Cavus hatten allgemein das Problem mit der Zehenbox. Die Launch 6 … brauchen noch ein paar mehr Kilometer, bevor ich sie bewerten kann, denn die waren lange in erster Linie Indoor-Running-Schuh.

Aber nun konkurriert ein neuer Mizuno mit dem Escalante um meine Gunst – und somit bin ich mir erstmals seit zwei Jahren unsicher: Altra Escalante oder Mizuno WaveShadow? Nach einem Halbmarathon in fast Marathonrenntempo am vergangenen Sonntag haben sich die Waveshadows definitiv für den Marathon qualifiziert. Vermutlich werde ich die Entscheidung endgültig erst am Sonntagmorgen fällen. Aber es ist gut, es schonmal auf diese beiden Paare runtergebrochen zu haben.

[KuK] Bis Zeh[e]n zählen

Neue Zehensocken – die alten habe ich nach drei Jahren „gelocht“ und „zu den Akten“ gegeben.

Heute habe ich beim Rennwerk meine alten, löcherigen Injinji-Zehensocken ersetzt. Petar fragte gleich, ob er sie einschicken solle, weil sie kaputt sind – ich sagte ihm, dass ich die Dinger schon seit mehr als drei Jahren hatte und sie somit ihre Schuldigkeit getan haben.

Nun habe ich herrlich rot-hellblaue neue Zehensocken und hoffe, dass die genauso leidensfähig sind wie die alten.

Ein seltsames Gefühl

Ich war gestern im Laufladen, um die bestellten Mizuno WaveShadows abzuholen, die auf mittlere Frist meine Saucony RideIso und meine Saucony Kinvara 9 ersetzen könnten – wenn ich nicht doch wieder Kinvaras haben will, irgendwann.

Ein Pärchen wurde im Rennwerk in Karlsruhe gerade von Mario beraten, während Petar sich um mich und meine WaveShadows kümmerte. Wir fachsimpelten ein bisschen – und als ich dann die beiden Größen 44 und 44.5 jeweils mit kurzen Sprints durch den Laden und abruptes Abbremsen an den beiden Enden des Ladens für mich prüfte, meinte die Frau des Pärchens, die WaveShadows sähen schnell aus. Ich fragte, welches Saucony-Modell der Mann des Pärchens gerade testete – es waren die Kinvara 10. Ich erklärte, dass ich das Vorgängermodell habe und insbesondere für Straße und Bahn sehr gerne mit diesen sehr spritzigen Schuhen laufe. Als ich dann die 44.5er WaveShadows kaufte – die 44er waren auch okay, aber mein noch immer blauer großer Zehennagel sagt mir, dass ich immer die größte Größe nehmen sollte, in der ich noch gut Halt habe – kam Mario wieder zum Tresen und beriet sich kurz mit Petar. Und plötzlich war ich ein bisschen drin in der Beratung, erzählte was dazu. Der 44er WaveShadow wanderte zur Anprobe zu dem anderen Läufer, gefiel aber nicht.

Es war nicht so dramatisch, aber ein bisschen ein komisches Gefühl ist es schon, öfter mal im Laufladen aufzutauchen und manchmal plötzlich mit was zu den Schuhen zu erzählen. Das seltsame Gefühl ist, einerseits ja wirklich etwas dazu zu sagen zu haben, andererseits aber auch immer zu hoffen, dass man sich gegenüber den Rennwerkern nichts anmaßt und deren erfahrene Beratung konterkariert.

Generation Vier

Zur Linken meine persönliche dritte Generation Altra Escalante – zur Rechten die vierte.

Ich liebe den Altra Escalante und meine Laufkilometeranteile streben in zunehmendem Maße dorthin, dass ich 50% meiner Laufleistung auf diesem Schuh verbringe. Alle meine aktuellen Leistungen und besonders die Bestleistungen habe ich auf diesem Schuh erreicht: Viermal Halbmarathon, 1:44:22 im Jahr 2017, 1:35:53 im Jahr 2018 und dieses Jahr 1:29:05 und 1:35:50. Einmal Marathon in 3:54 … und diverse Zehner, Zwölfer, Fünfzehner sowie die Badische Meile, bei den Zehnern Bestzeit 40:05 – alles auf diesem Modell. Der erste war blau mit schwarzen Bändern, dann kamen zweimal die grün-melierten und nun sind sie dunkelblau mit neongrün.

Schuhanteile – seit dem letzten Mal, dass ich diesen Kuchen gezeigt habe, ist der Escalante-Anteil gewachsen. Es haben auch schon zwei Modelle – Gen 2 und Gen 3 – dazu beigetragen.

Ich überlege oft vor Wettkämpfen, ob ich mal einen anderen Schuh laufen soll, lande dann aber doch wieder beim Escalante. Bei dem weiß ich, dass ich gut durchkomme, dass er dämpft, wenn ich das brauche, ich aber auch ganz ungeniert auf dem Ballen einen ganzen Wettkampf durchtänzeln kann.

114 Kilometer haben die dritten Escalantes nun, aber ich riskiere nicht, dass ich da eine Versorgungslücke habe. Alle meine gewonnenen Gutscheine aus dem Frühjahr habe ich Petar vom rennwerk vor die Nase gelegt, und dann meine heißgeliebten neuen Escalantes mitgenommen. „Frische Escalantes, einfach ein Traum!“ Das habe ich bei den dritten gesagt und bei den vierten – fast wortgenau exakt – wieder. Andere Schuhe haben es bei mir schwer, da probiere ich auch mal rum. Die hübschen Brooks Launch, die ich im Moment als Indoor-Schuhe benutze, könnten ein Standard werden. Der Saucony RideIso vielleicht auch, aber bevor ich den RideIso wieder kaufe, probiere ich nochmal den Mizuno WaveShadow aus.

Aber nichts ist so „Escalante“ wie der Escalante.