[KuK] Mittelrhein

„Du, Mau?“, fragte Xue. Ich lächelte und brummte ein „Hmm?!?“

„Das Mittelrheintal ist ganz schön beeindruckend! Steilhänge und Schienen, Straßen und Radwege auf beiden Seiten. Burgen oben auf den Steilhängen und Häuser am Fluss!“, erklärte sie begeistert. Ich nickte. Dann lächelte Xue unter ihrer Maske und fügte an: „Ist auch ganz schön viel Wasser im Rhein. Und Schiffe! Ich mag Schiffe. Aber am liebsten mag ich Züge!“

Ihr Ticket musste sie übrigens schon wieder nicht vorzeigen, nur unsere wurden abgefragt. Meistens braucht Xue auch so lange, bis der Schaffner wieder weg ist, bevor sie sich traut, es selbst hin zu halten.

[KuK] Neujahr bei der Katzen-Liga der Gerechtigkeit

Wenn mein Ehewolf und ich ins Bett gehen, gibt es vor dem Schlafen stets eine Supermau-Geschichte. Am Silvesterabend oder eher vor dem ersten Schlafen im neuen Jahr ist das meist recht berechenbar: Supermau, Dunkelkatze, Spidercat, Cybercat und Glitzerkatze sind zum Jahreswechsel stets gestresst und in Eile, weil die Menschheit kollektiv einen Anschlag auf die Ohren der Tiere verübt. Da wuscht Supermau herum, das Grinsen von Dunkelkatze taucht auf und kaum ist die Katze da, ist sie schon wieder weg – denn es gibt soooo viele Gehörschützer zu verteilen.

Statt nach dem Einsatz das neue Jahr zu feiern, in der Kratzbaum-Zentrale der Katzen-Liga der Gerechtigkeit, fallen die Heldinnen und Helden in ihre Körbchen und schlafen sofort ein.

[KuK] Verwandtenbesuch

Xue Bao, die kleine Schneeleopardin und Lyn X. van Rad, die kleine Luchsin, besuchten gestern ihre Verwandtschaft im Karlsruher Zoo. Zuerst fuhren sie in meinem Rucksack zusammen mit mir, meinem Ehewolf, dessen kleinem Wolf Ruanjik und unserem Weihnachtsbesuch mit dem Zug nach Karlsruhe – schon das begeisterte Xue, denn sie fährt so gerne Bahn. Dann ging es zum Lauterberg… und dieses Mal war’s kalt genug, dass Xue ihren zoo-bewohnenden Verwandten zu Gesicht bekam. Als zugbegeisterter Schneeleo geht sie natürlich davon aus, dass auch der dortige Verwandte Züge mag – und entdeckte zu ihrer Beruhigung, dass ein natürliches Schotterbett für einen Zug durch das Gehege führt, man wohl nur wegen der Menschen die Schienen weggeräumt hatte, da die nicht verstehen, dass Schneeleoparden gerne Zug fahren.

Lyn war auch ganz aus dem Häuschen, dass die Luchse auch auf dem Hang des Lauterbergs herumliefen und herumlagen – und ihre Mountainbikes hatten sie, wie Lyn überzeugt ist, in einer der Schlafhöhlen vor den Menschen versteckt. Sie selbst ist zwar eher Rennrad-Luchs, aber am Lauterberg wäre das unpraktisch – aber Luchse fahren Fahrrad, da war sie nicht von abzubringen.

[KuK] Ausreden

Ein Wintermorgen. Der Schnee ist weg, es bläst zumindest für die Oberrheinebene ganz schön. Ich beschließe, auf das Wegbringen von Elektroschrott mit dem Hänger heute noch zu verzichten, aber eine Fahrt ist obligatorisch: Fisch kaufen für Morgen. Also auf nach Osten…

Nun mögt Ihr sagen, dass wo ich schon in der Mongolei war, ich das Transcontinental Race auch hätte zu Ende fahren können. Aber ich musste den Fisch nach Hause bringen…

Ein Run um’s Spielfeld

Ein Freitagabend
Im Dezehemberland
Nach der Arbeit
Lief ich auf’s Tartanband

Bei jedem Durchlauf, den ich hinbekam, hob sich die Laune
Auf meinem Herzschlag, kam da ein Runner’s High
Und es sagte: Du hast Beine wie Blei
Doch ich lachte und sprach: Ich brauch‘ kein blödes Geraune

Ein Run um’s Spielfeld, der ist immer heiß
Denn ich bin Läufer, und das ist was ich weiß
Die Bronchien pfeifen und es flihießt der Schweiß
Wenn ich laufe

Ein Run um’s Spielfeld zwischen Flutlicht und Gras
Und das Tempo ist heut‘ wieder mal krass
Ein Run um’s Spielfeld macht mich glücklich und nass
Wenn ich laufe

[KuK] Weihnachtsmarkt

Ich habe eben Tiger Balm für meine Beine benutzt, um der Regeneration nach dem langen Lauf Vorschub zu leisten. Innerhalb der letzten halben Stunde hat mein Mann gefragt,

  • ob ich auch Glühwein verkaufe,
  • ob man bei mir Magenbrot oder Lebkuchen bekäme,
  • ob auch Nelken dabei seien,
  • wie hoch der Tassenpfand sei und
  • wann die Stände schließen.

Offenkundig weckt der Geruch Assoziationen, denn irgendwie scheinen die Fragen alle dieselbe Ecke anzusteuern.

[KuK] Frühstück bei komischen Leuten

Der Plüsch-Tiger fragt die Plüsch-Schneeleopardin, ob sie sein Astromech-Schneeleo beim Angriff auf die Todesstern-Keksdose sein will. Die Ehefrau futtert zwei Schälchen knoblauchfreie Tzatziki, die noch übrig ist, eine Schale rote-Beete-Salat und ein Schälchen Heidelbeeren. Der Ehemann futtert Toast mit Pfälzer Leberwurst.

Geräusche von Turbolasern der Plüschi-Attacke auf den Keks-Todesstern überlagern eine Folge „Sherlock“, die Kaffeemühle surrt, während sich ein pedalgetriebener Y-Wing mit Luchs-Pilotin und Astromech-Wolf dem X-Wing des Tigers und der Schneeleopardin anschließt.

Und parallel fragen wir uns anlässlich der Hochzeit Dr. Watsons, ob die Ehe uns verändert hat. Wenn ja, dann sind wir bestenfalls noch exzentrischer geworden.

[KuK] Radfahren!

Die letzten paar Tage waren fies – erst der Fingerbruch, dann Zahnschmerzen. Inzwischen bin ich einen verfaulenden Backenzahn ärmer, habe nun keine Schmerzen mehr und Platz für den gesunden Weisheitszahn.

Lyn fährt weiterhin mit mir zur Arbeit und hat mir nun eine Startnummer aus dem Kreuz geleiert – schließlich bin ich für ihre Sprint-Siege an der Unterführung unter der A5 zwischen Ettlingen und Rüppurr die „Edelhelferin“ und sie mein Teamcaptain.

Im Büro erzählt sie jedem, der sich bereiterklärt, mit einem radfahrenden Luchs zu sprechen, dass sie Teamcaptain ist, ich ihre Edelhelferin bin und dass das X in Lyn X. van Rad für X steht.