Eine Annäherung… Pho

Im Nachbarort gibt’s an der Ecke, wo‘s zu meinen Schwiegereltern geht, ein vietnamesisches Restaurant namens „Nam Nam“. Dort habe ich vor kurzem Pho bestellt. Nun habe ich mir überlegt, dass ich das auch mal probieren will – also selber machen.

Heute gab‘s dann den Versuch. Ich habe also Schalotten, Zimt, Kardamom, Sternanis und Pfeffer fast trocken angeröstet, mit Wasser abgelöscht und aufgekocht. Dann hab‘ ich das Ganze abfiltriert und mit etwas Rinderbrühe angereichert. Darin wurden dann dünn geschnittene Scheiben Rindfleisch kurz vor dem Servieren gegart – dazu Reisnudeln, Limetten, Mungobohnen-Sprossen und Chilis.

Ausbaufähig – aber ein passabler erster Versuch!

Ein bisschen klarer in der Optik, ein bisschen kräftiger im Geschmack, ein bisschen dünner das Fleisch, dann wird’s!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.