Annäherungen

Ich bin ja gescheitert, an der Steige nach Freiolsheim. Aber ich habe mir vorgenommen, dass ich es irgendwann schaffen würde.

Heute war ich mit dem Rad in Freiolsheim. Aber nicht, dass hier jemand denkt, dass ich das so schnell geschafft habe – es war von der anderen Seite, vom Albtal her. Das liegt mehr als 200 Meter höher als die Rheinebene, der Anstieg war also kürzer. In Bernbach habe ich kurz geschoben, eine Pause hatte ich auf dem Anstieg von Bad Herrenalb nach Bernbach auch drin. Erschwerend kam allerdings dazu, dass ich mein Schloss und meine Wechselklamotten im Rucksack zu befördern hatte, und gerade das Schloss ist nicht leicht.

Von Bad Herrenalb nach Hause. Die Farbe meiner Strecke gibt die Geschwindigkeit wieder.

Anstrengend war es auf jeden Fall. Aber es war, trotz der kurzen geschobenen Passage in Bernbach und der Pause am Aufstieg nach Bernbach, ein tolles Erfolgserlebnis, nun eben doch irgendwie, von der anderen Seite, aber trotzdem nach Freiolsheim hoch gefahren zu sein.

Berg und Puls gehen hoch, Tempo geht runter…

Auf der Abfahrt von Bernbach nach Althof hatte ich noch Spaß, auf der Abfahrt über die L608 von Freiolsheim nach Malsch ging mir, wie man Vater sagen würde, sowas von die Düse! Da hing ich ständig an den Bremsen. Auch Abfahren, so sehr ich meine Feigheit dabei schätze, muss ich noch ein bisschen besser wieder lernen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.