Anfällig für Werbung…

Normalerweise halte ich mich für recht vernünftig – äh, nein. Nochmal von vorn.

Normalerweise halte ich mich für recht unabhängig von Werbung in dem, was ich gerne hätte. Ich überlege mir, was ich gerne an Gadgets, Spielzeug und Sonstigem haben möchte, und wähle es nicht nach dem aus, was mir gerade vorgespielt wird. So kam es dazu, dass ich irgendwie konträr zur Mode einen Tartan-Faltenrock haben wollte, eine Radlerhose mit Polster und so weiter.

Dann erreichte mich am Mittwoch eine Werbemail. Sowas mag ich eigentlich gar nicht. Ich melde mich von sowas in aller Regel gleich wieder ab, wenn ich bemerke, dass ich ein Abo abgeschlossen habe. Klar beeinflusst mich, was mir so begegnet an Dingen, aber ich möchte nicht, dass Werbemails oder Fernsehwerbung… nun, weil ich mich für unabhängig halte und halten möchte, in meinen Entscheidungen. Zurück zur Werbemail: Irgendwann bei der Registrierung eines meiner Gadgets zum Laufen bzw. Fahrradfahren scheine ich mich für den Garmin-Newsletter angemeldet zu haben. So flatterte nun die Mitteilung in mein Postfach, dass es ein neues Modell des Varia RTL Rücklichts mit Radar-Sensor gibt. Ich war erst etwas verwirrt – Radar?

Dann las ich interessiert rein: Das Ding ist nicht nur ein Rücklicht, es kann – und das wohl recht zuverlässig – vor sich von hinten näherndem Verkehr warnen, indem es eine orange oder rote Aura um das Display des Fahrradcomputers anzeigt und durch Punkte am Rand des Displays verdeutlicht, wie viele Fahrzeuge sich von hinten nähern und wie viele es sind. Oh, das ist cool, dachte ich. Ein Hauch der ganzen Sensorik, die in Autos zwecks Etablierung des autonomen Fahrens eingebaut – was ich sehr cool finde.

Dann fiel mir ein, dass ich mich stets ärgere, wenn ich laufend nach hinten schaue auf dem Radweg neben der Bundesstraße 36. An zwei Stellen gehen Tankstellenzufahrten von der vierstreifigen Bundesstraße ab, mit Ausfädelspur und allem – und zwar über meinen Radweg. Freilich hätte ich Vorrang, aber wissen die Autofahrer das auch? So schaue ich – weil ich dort meist schnell radle und somit alles laut ist – ständig über die Schulter und nicht nach vorne. Da wäre es doch toll zu wissen, ob sich einer von hinten nähert, den man dann auf Blinken und in die Tankstelle einbiegen visuell taxieren kann, wenn es so weit ist! Eine solche Warnung kann und soll kein Denken und Aufpassen ersetzen, aber es ist sicher hilfreich…

Und so habe ich mir so ein Teil bestellt. Ich bin gespannt, wann mein Varia RTL 511 ins Haus flattert und wie es sich bewährt. Ich werde berichten! Und ohne die Mail von Garmin wäre ich nie drauf gekommen, dass es sowas gibt, auch wenn ich es mir schon mehrfach auf besagtem Radweg gewünscht habe… Manchmal sind Produktnewsletter-Updates vielleicht doch nicht ausschließlich aus der Hölle!

7 Kommentare zu „Anfällig für Werbung…

    1. Die Tests, die ich bisher von Radbloggern gelesen habe, klangen sehr gut.

      Eine Freundin war auch skeptisch, so wie Du. Ich lass‘ es mal auf mich zu kommen. Wenn es gar nichts bringt, habe ich ein zwar teures, aber doch sehr helles Rücklicht. 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.