Es wird …

Da ich inzwischen durchaus mit über 690 Kilometern dieses Jahr eine ganz vernünftige Grundlage an Ausdauer habe, wagte ich mich ausnahmsweise an eine außerplanmäßige hochintensive Trainingseinheit – oder eher, ich lief meine gewohnte hochintensive Einheit am Dienstag, auch wenn ich am Sonntag schon Tempodauerlauf hatte.

Normalerweise hat sich die Woche zu folgendem Ablauf etabliert: Dienstags Intervalltraining, donnerstags oder Freitags lange Einheit vom Karlsruher Hauptbahnhof nach Hause (20km) und am Samstag und/oder Sonntag mittellange oder lange Einheit/en nach Gusto. Dieses Mal war also am Sonntag statt langer Grundlagenausdauereinheit ein Tempodauerlauf am Start und heute Intervalltraining.

Am Anfang lief ich mich mit meinem Mann ein bisschen warm – ganz locker für mich, drei Kilometer mit 9:00/km, dann ging’s auf die Intervalle. Das Muster war: 250m langsam, 1000m schnell, 250m langsam. Da ich die Strecke im Blick behalten wollte, ließ ich meine Anzeige am Handgelenk auf der angezeigten Strecke, achtete nicht auf Pace und Herzfrequenz. Nun, das ist so nicht richtig: Ich achtete darauf, nach Gefühl nicht die Belastung zu überziehen und lief für mein Gefühl knapp schneller als mein Wettkampftempo. Zwischen den schnellen Stücken trabte ich sehr langsam und ließ den Puls wieder runterkommen. Am Ende der Strecke lief ich nochmal zweieinhalb Kilometer aus.

Bilanz sind: 13,34 Kilometer bei einer Gesamtdauer der Übung von 1:21:41. Das sagt natürlich nicht viel, da ich ja sehr wechselndes Tempo lief. Meine Vorgabe an mich selbst ist, unter 100 Minuten beim Halbmarathon zu laufen, das wären 4:44 pro Kilometer. Ich vermutete, bei dem Druck, den ich mir bei den schnellen Einheiten machte, so in diesem Bereich oder leicht schneller zu sein. Als ich vorhin meine Aktivität ansah, wurde mir klar, dass die Einheit härter war als gedacht – und schneller. Ich wollte eigentlich bis ca. 87% der Pulsreserve gehen, im Endeffekt waren es eher 90%, und glaubte, so 4:30 pro Kilometer gelaufen zu sein. Aber ich schaffte alle sechs Ein-Kilometer-Abschnitte in jeweils weniger als 4:10. Nächste Woche muss ich mal schauen, dass ich die Intensität etwas niedriger halte, das ist schon fast zu arg – aber stolz bin ich schon, dass ich inzwischen so schnell laufen kann, und sei es nur auf Kilometer-Abschnitten im Intervalltraining. Denn: Vor gar nicht allzulanger Zeit waren knapp über, bestenfalls im Wettkampf knapp unter 5:00 pro Kilometer oder 12km/h noch absolut das höchste der Gefühle. Nun nähere ich mich langsam den 15km/h an.

Dreieinhalb Wochen sind’s noch bis zum Halbmarathon. Nächste Woche gestatte ich mir noch Pensum und Intensität wie diese Woche – nun ja, ein bisschen weniger, denn die Intervalle heute waren wie gesagt etwas arg heftig. Aber die zwei Wochen vor dem Wettkampf werden Intensität und Umfang runtergefahren, vor dem Halbmarathon selbst will ich von Mittwoch bis Samstag nichts machen (also Dienstag vor dem Wettkampf das letzte Mal laufen) und ordentlich alle Reserven auffüllen und den Körper erholen. Man kann’s nicht anders sagen: Es wird. Und zwar voraussichtlich besser als die 1:44:22 letzten September.

3 Kommentare zu „Es wird …

    1. Ich habe mir eigentlich das Ziel gesetzt, unter 100 Minuten zu bleiben, also unter 1:40:00. Quasi als „Stretch-Goal“, wenn es richtig gut läuft, unter 1:35:00.

      Ich halte mich erstmal an die 1:40:00, das sind 4:44 pro Kilometer, und wenn auf den dritten sieben Kilometern das Gefühl „alles geht“ kommt, dann kann man ja immer noch aufdrehen. Vergangenen September bin ich mit einer Vorbereitung, die eigentlich auf 1:59:59 zielte, 1:44:22 gelaufen. Aber das war auch der erste Halbmarathon.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.