Autsch!

Leider ist es so: wenn es kommt, kommt es dicke. Dass auch die eigene Unachtsamkeit aufgrund von „mehr als sonst“ oder gar „zu viel“ dazu beiträgt, die Situation zu verschärfen, habe ich heute eindrucksvoll bewiesen bekommen.

Es ist kurz vor Weihnachten, es gibt unzählige Dinge noch in diesem Jahr zu erledigen. Dazu habe ich noch einen Beitrag zu unserer Weihnachtsfeier auf der Arbeit gebastelt – einen kulinarischen: blanchierter Spinat mit einer Sesam-Mirin-Sojasauce-Sauce. Also hatte ich heute nach Stau auf der Autobahn bei der Fahrt zur Arbeit, engem Zeitrahmen bis zum ersten Termin am Morgen auch noch eine Tasche und eine Schüssel zu tragen. Wie meistens, wenn man hundert Dinge denkt, in Eile ist und auch physisch zu viel schleppt, wird man unachtsam. Mein Fuß rutschte seitwärts vom Bordstein, das Gleichgewicht war weg, zumal ja auch die Arme ungleich schwer waren: In der einen Hand hatte ich die Metallschüssel mit Gomaae. Also fing sich mein Körper über linkes Knie, dann rechts Knie, dann linken Handballen ab. Schlimmes ist nicht passiert, aber für einen Moment hat es schon weh getan. Dazu sind in der robusten, tollen Eislaufstrumpfhose, die im Winter zu meinen Röcken fest gehört, am linken Knie ein paar Löcher und ein paar Flecken, am rechten Knie ging’s mit zwei Löchern ab. Zum Glück habe ich ja Overknee-Strümpfe an, die ich zur Zeit normal unterhalb der Knie lasse – die habe ich einfach hochgerollt, schon sieht man nichts mehr.

Aber die Lehre aus dem Ganzen ist: Auch wenn die Zeit knapp ist, gehe lieber zweimal, wenn zu viel zu tragen ist. Auch Gehen ist nichts vollständig Selbstverständliches, man kann nicht beliebig Konzentration davon abziehen, irgendwann ist man nicht mehr auf unvorhergesehene Dinge vorbereitet.

10 Kommentare zu „Autsch!

    1. Naja, war halt „Tapete ab“, wie meine Mutter das zu nennen pflegte. Eine Zwei-Euro-Stück-große Abschürfung am Knie, die nässte, ist vor allem lästig.

      Aber: Ja, ich bin ziemlich glimpflich davongekommen!

    1. Danke – ja, hat weh getan. Inzwischen tut eher der Kopf weh, wegen der Muskelverspannung, die so ein Sturz mit sich bringt.

      Die Abschürfung am Knie war nachts auch nicht die reine Freude, aber das geht ja meist schnell vorbei.

        1. Heute geht es schon wieder besser. Gestern habe ich den Tag an die Verspannung nach dem Sturz verloren. Eine Freundin von mir hat es aus eigener Erfahrung prophezeit. Ich habe es nicht geglaubt – aber sie hatte recht 😉

  1. So, nach einer Nacht kann ich sagen: Vermutlich ist wirklich nichts passiert – nur halt eine Abschürfung, die ein bisschen (oder auch ein bisschen mehr) nervt – und die entsprechende Verspannung im Rücken, die so ein Sturz mit sich bringt. Ansonsten ist aber alles okay.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..