Kaufrausch!

Da ja meine Fivefingers kaputtgeliebt wurden, war ich gestern Schuhe kaufen. Dafür bin ich einer Empfehlung meiner Schwägerin gefolgt, ich habe mich nämlich zum rennwerk in Karlsruhe begeben. Meine zerstörten Fivefingers und meine beanspruchten Mizunos hatte ich natürlich dabei – ebenso wie ein mulmiges Gefühl, dass bestimmt irgendwas über die ganze Zeit hinweg an meinem Laufstil nicht gut gewesen sei, sich vielleicht schleichend schlechter Stil etabliert hätte und so weiter … Es ist eine Weile her, dass ich mit Laufstilanalyse neue Laufschuhe gekauft habe, und so war ich nervös. Wirklich nervös. Vor allem hatte ich Angst, dass ein gegebenenfalls schlechter Stil, den zu korrigieren Arbeit, Einlagen oder sonst etwas erfordert hätte, meine Motivation schmälern würde. So kam ich etwas flatternd in der Rennwerk-Filiale in Karlsruhe an.

Dort grinste mir über die Theke hinweg ein freundliches Gesicht entgegen, der Berater fragte mich nach meinen Laufgewohnheiten, hörte sich an, was ich über mein Laufen zu sagen hatte. Er fragte, wie viel ich laufe – und freute sich, dass ich meine alten Schuhe dabei hatte – zwecks Analyse. Dann beruhigte er mich erstmal: Meine Mizunos standen gerade, die Außenkante war nicht so viel stärker abgelaufen, wie ich mir das vorgestellt hatte. Er empfahl wieder einen Neutralschuh, kündigte an, mir da einen Vorschlag und einen neuen Mizuno zu bringen und meinte, ich solle mal auf der Bahn für eine video-basierte Laufanalyse mit meinen alten Mizunos laufen. Ich war schonmal sehr beruhigt – schließlich war auf den ersten Blick nichts da, was ich auf meinen letzten 1300 Kilometern offenkundig falsch gemacht hätte. Bei der Laufanalyse bekam ich dann die Ansage, dass mein Laufstil elegant sei, ich schön auf dem Vorfuß und symmetrisch laufe und somit fast schon „weniger“ Schuh als mein bisheriger Mizuno eine gute Idee sei. Bei dieser Gelegenheit kam auch auf, dass „weniger“ Schuh sicher auch gut funktionieren würde, da ich ja durchaus auch mal zwanzig Kilometer auf meinen Fivefingers zurücklege – am Stück. Die Zerstörung der alten Fivefingers ließ meinen Berater auch ein wenig die Braue hochziehen.

Nachdem ich dann eine Neuauflage meiner Mizunos probiert hatte und ein als Alternative hingestelltes Paar von Brooks nicht so gerne mochte, bekam ich noch zwei weitere „Versucherle“: Ein im Aspekt „viel Schuh“ deutlich reduziertes Paar von Mizuno, leichter und direkter als mein altes Paar, und ein Paar Altra Escalante. Was soll ich sagen? Die leichteren Mizunos fühlten sich wie eine Zwischenstufe von den Mizuno Waveriders zu den Fivefingers an, die Altra Escalante waren ein ganz anderes Ding. Ungewohnt, spannend, interessant. Wenn man die Fivefingers und die Mizuno Waveriders nimmt, eine Linie dazwischen zieht, dann lagen die leichteren Mizunos auf dieser Linie – die Altra Escalante spannten mit dieser Linie ein Dreieck auf.

Eigentlich hatte mein Berater Petar mir die Escalante nur als „Versuch“, um Feedback zu bekommen, in die Hand gedrückt. Ich war aber auf Anhieb begeistert – Abwechslung ist nicht, die bisherige Abwechslung zu nehmen und eine Zwischenstufe einzuführen, sondern was ganz Neues hinzuzufügen. Unten seht Ihr dann auch, was ich gekauft habe:

2017-09-02 16.32.58.jpg

Mizuno Waverider, Altra Escalante, Vibram Fivefingers – eine Dreieinigkeit für viele neue Kilometer und viel neuen Laufspaß. Ersetzt wurde in folgender Form:

2017-09-02 16.34.11.jpg

Alte Fivefingers gegen neue Fivefingers. Simpel, aber richtig und wichtig. Mit ’nem Loch in der Sohle ist auch ein Barfußschuh nicht mehr akzeptabel. Die neuen haben natürlich kein Loch in der Sohle.

2017-09-02 16.33.38.jpg

Die alten Mizuno Waves, deren genaues Modell ich nicht mehr weiß, sind nicht ganz so „fertig“ wie die Fivefingers, aber angezählt sind sie definitiv. Deswegen werden die neuen Waveriders, die hier auf den alten draufstehen, sie ersetzen – ziemlich bald, vielleicht sofort.

2017-09-02 16.34.57-1.jpg

Und hier seht Ihr die Neuanschaffung, die mich völlig geflasht hat: Altra Escalante. Beim Test habe ich direkt gemerkt, wie der Schuh meine Gewölbe fordert, was ich sehr wichtig finde – schließlich ist ein intaktes, trainiertes Gewölbe eine wichtige Basis für einen gesunden Fuß, der keine Fehlstellungen entwickelt. Leicht, sprungfreudig und unheimlich wendig fühlen sie sich an, die Escalantes, elegant und schnell. Neben dem nötigen und durch seinen Erfolg glücklich machenden Ersatz meiner bisherigen Laufschuhe durch jeweilige Neuauflagen ist das hier das neue Stück Laufbegeisterung.

Ich bin sehr froh, eine so angenehme Beratung bekommen zu haben und kann, erst recht bei diesem Ergebnis, das rennwerk nur empfehlen!

Advertisements

Über Talianna

Physikerin, Pendlerin, Läuferin, phantasievolle Geschichtenerzählerin inzwischen mit Durchhaltefähigkeit für ein ganzes Buch ... und gelegentlich einfach zu abgelenkte Person.
Dieser Beitrag wurde unter Blick über die Leitplanke, Laufendes abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Kaufrausch!

  1. Wortman schreibt:

    Und ordentlich Geld gelassen, oder? 😉
    Diese komischen Fivefingers sehen ja zum Gröhlen aus 😉

    • Talianna schreibt:

      Naja, SO teuer war es nicht. Laufschuhe kosten halt ihr Geld. Aber notwendiges Equipment ist notwendiges Equipment.

      • Wortman schreibt:

        Logisch 😉
        Wofür sollen diese Fingerschuhe denn gut sein?

        • Talianna schreibt:

          Die Idee ist, dass die Fußsohle und auch die Zehen in dem Maße am Laufen, am Bodenkontakt und Absprung teilnehmen, wie sie das beim Barfußlaufen täten. Der Schuh dient dem Schutz des Fußes, soll aber nicht die Muskulatur und damit das Training für die Dynamik des Laufens aus dem Fuß heraus stilllegen.

          Das Ganze hat mir sehr geholfen, meinen Laufstil natürlicher, effizienter und besser für meine Gelenke und Knochen zu gestalten – denn wenn man eine steife Sohle und viel Dämpfung hat, kann man leicht mal falsch und schädigend für den Laufapparat laufen, ohne es gleich zu merken. Wenn Du mit den Fivefingers anders läufst als unsere Savannen-Ausdauerjäger-Vorfahren, dann tut das weh, weil Stöße durch den knöchern-knorpeligen Teil des Körpers laufen, die bei richtiger Lauftechnik von Muskeln und Sehnen abgefangen und teils zur Nutzung beim Wiederabsprung gespeichert würden – wie Stoßdämpfer und Sprungfeder in einem. Dieser Stil, zu dem einen die Fivefingers ausbilden, ist sehr effizient – und damit auch sehr schnell, ohne dabei vernichtend auf die Gelenke und Knochen zu wirken.

    • Wortman schreibt:

      Ok, wenn es um das richtige Laufen geht, kann ich das nachvollziehen.

  2. speedhiking schreibt:

    Super. Viel Lauffreude damit!

    • Talianna schreibt:

      Die Altra Escalante habe ich heute schon auf Halbmarathon-Distanz getestet – interessante Sache, bin gespannt, wie sie sich weiter anfühlen. War sogar ein neuer Geschwindigkeitsrekord: 1:58:17 … unter zwei Stunden!

  3. Mrs. Flummi schreibt:

    Die Escalante sehen verlockend aus. Tolle Kaufrauschbeute! Bin auch auf Deine langfristigen Erfahrungen gespannt. Schönen Sonntag noch!

    • Talianna schreibt:

      Die Escalante sind großartig. Null Sprengung, sehr direkt, sehr Gewölbe-aktivierend. Bin heute neuen Halbmarathon-Personal-Best im Training auf denen gelaufen – mein erster Lauf auf den Escalante.

    • Talianna schreibt:

      Und nochmal eine nachträgliche Erfahrung: Ich komme mit den Escalante immer besser klar. Die Fivefingers sind weiterhin das „direkteste“, das ich habe, ganz klar.

      Der Escalante ist aber (nach Ausbildung des Fivefinger-Vorfuß-Laufstils) definitiv mein schnellster und angenehmster Schuh. Man spürt sie nicht als Gewicht oder Einschränkung, sie unterstützen eher unmerklich. Es läuft sich klasse darauf – und SCHNELL.

      Auch nach nun fast 180km auf den Tretern spreche ich an Vorfußläufer eine unbedingte Empfehlung aus.

  4. tisch schreibt:

    Liebe Talianna,es war mir eine Ehre,toller Bericht und noch sehr viel Spaß bei deinem Halbmarathon! Liebe Grüsse, Petar vom Rennwerk;)

    • Talianna schreibt:

      Mir war’s eine Freude! Ich halte es mittlerweile für nicht unwahrscheinlich, dass ich den Halbmarathon in den Escalante laufe – zweimal 20km haben sie schon intus und es fühlt sich klasse an. Aber über meine Erfahrungen mit den Escalante berichte ich noch hier auf dem Blog 🙂

  5. Pingback: Angelaufen, eingelaufen: Altra Escalante | The Highway Tales

  6. Nora schreibt:

    Darf ich fragen wieviel größer du die Escalante genommen hast? Ich hatte sie mir nur eine halbe Größe größer bestellt und bin mir nicht sicher, ob das ausreichend ist..

    • Talianna schreibt:

      Das muss ich zuhause nachgucken. Ich habe mir einfach ohne Frage nach Größe auf Basis meiner alten Schuhe Vorschläge bringen lassen ^^ Ich versuche, heute Abend dran zu denken.

      • Nora schreibt:

        Ok danke! 🙂

        • Talianna schreibt:

          Ich habe eine EU 44.5 gekauft. Da ich recht große Füße hatte, musste ich bei den Herren-Escalantes zuschlagen. Meine Mizuno Wave Rider sind auch 44.5. Bei „normalen“ Schuhen trage ich irgendwas zwischen 42.5 und 43.5. Hilft Dir das weiter?

          • Nora schreibt:

            Ja vielen Dank! Ich denke ich werde sie nun auch lieber eine Größe größer bestellen bevor sie an den Zehen zu drücken beginnen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s