Wenn Du es tun willst – tu’s jetzt!

Das hier ist – vielleicht, denn darauf möchte ich mich nicht festlegen – der erste Beitrag einer ganzen Serie, die von diesem Beitrag von Ruhrköpfe ausgelöst wurden.

Gleichzeitig ist dieser konkrete Beitrag auch ausgelöst durch den Umstand, dass ich das an einem regnerischen, vom Einkaufen-Müssen beeinflussten Samstag schreibe, an dem ich eigentlich ganz andere Dinge vorgehabt hatte, als nun konkret passiert sind.

Es ist nicht nur so, dass man durch das vor sich Herschieben von Dingen diese vielleicht irgendwann nicht mehr tun kann, sondern es ist auch so, dass manches, das man vor hat, vielleicht nicht in das Hier und Jetzt passt. Plötzlich möchte man ganz andere Dinge tun, andere Dinge sind wichtiger.

Ganz konkret war es so: Ich hatte genug geschlafen, aber ich fühlte mich sehr müde und erschöpft. Zudem geisterten Gedanken in meinem Kopf herum, die eine Geschichte erzählen wollten – und natürlich ist das ein bisschen schwierig, wenn man herumsitzt und mit anderem beschäftigt ist – oder dem Plan folgt. Statt also das Einkaufengehen zu forcieren, um möglichst früh laufen gehen zu können, noch Teezeremonie zu üben und dann nach dem Kochen und Essen zwei Abend-Spiele-Aktivitäten durchzuführen, habe ich mich eine Runde ins Bett gelegt. Eine Stunde zum Phantasieren war vorgesehen, meinen Mann hatte ich gebeten, mich danach zu wecken. Das tat er auch, ich bin dann bei offener Schlafzimmertür noch ein bisschen liegengeblieben und habe – siehe da – urplötzlich eine Stunde geschlafen. Das tat gut – und gelaufen bin ich nach dem Einkaufen dennoch noch. Dass es für Teezeremonie-Üben nicht mehr gelangt hat – und auch nur die spätere der Abendaktivitäten klappt, steht auf einem anderen Blatt, aber manchmal ist es wirklich so – dass „Hier und Jetzt“ sagt: Tu’s jetzt. Du willst es, Du musst es tun. Tu’s auch!

Natürlich ist das kein Plädoyer für’s Aufschieben – aber manchmal muss man auch den Plan der aktuellen Entwicklung anpassen. Es fühlt sich gut an, das auch so zu tun.

Advertisements

Über Talianna

Physikerin, Pendlerin, Läuferin, phantasievolle Geschichtenerzählerin inzwischen mit Durchhaltefähigkeit für ein ganzes Buch ... und gelegentlich einfach zu abgelenkte Person.
Dieser Beitrag wurde unter Verkehr und mehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wenn Du es tun willst – tu’s jetzt!

  1. Ruhrköpfe schreibt:

    Hallo liebe Talianna, freut mich, wenn ich ein wenig dazu beitragen konnte – danke dir 🙂 LG Annette

    • Talianna schreibt:

      Liebe Annette – den nächsten habe ich auch schon vorgeplant … vielleicht wird die nicht versprochene, aber doch irgendwie angekündigte Serie doch Realität. Es ist schwierig, all das einzubringen, was mit dem Tod meiner Mutter 2006 und dem Tod meines Großvaters 1994 einherging an Erkenntnissen und Lektionen für’s Leben. Der Verlust wichtiger Menschen gehört zu den prägendsten Ereignissen im Leben, die – wie ich finde – einen am meisten daran erinnern, dass man erwachsen ist, aber ebenso am meisten darauf aufmerksam machen, dass erwachsen zu sein – oder was man nunmal unterstellt, dass zum erwachsen Sein gehört, nämlich die Umstände zu akzeptieren und sich und seine Lieben zurückzunehmen – vielleicht das Falscheste ist, was man tun kann, im Dienste des eigenen Glücks und des Glücks derer, die einem wichtig sind.

  2. Pingback: Bewusster Leben Du sollst | The Highway Tales

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s