Sommer, WM, oder was?

Ich habe unter der Kategorie „Stauanatomie“ schon von der „Senkenstockung“ geschrieben, einer Struktur, die sich all zu oft an Senken auf der Autobahn finden lässt. In der Senke, oft auf nach der Senke, stellen etliche PKW fest, dass das zuvor für ausreichend gehaltene Tempo der LKW bergab nunmehr, den Berg hoch, zu sinken beginnt. Und jeder will links rüber. Nicht nur, dass dann plötzlich all zu viele Fahrer auch von gut motorisierten Fahrzeugen das Runterschalten vergessen und vor lauter Linksrüberfahren langsamer werden, nein, oft ziehen sie auch noch spitz raus, in zu kleine Lücken, zu knapp vor dem Vordermann. Natürlich ist eine beengte Situation mit viel Verkehrsaufkommen einer solchen Struktur eher förderlich …

Was mich aber zugegebenerweise zunehmend nervt: Vor der WM, bevor das Wetter gut wurde, hatte man hin und wieder Senkenstockungen an der Senke bei Nöttingen in der großen Baustelle, mal in der einen, mal in der anderen Richtung. Und an der Senke bei Pforzheim entstand auch immer mal eine, vor allem seit die Baustelle zwischen Pforzheim Ost und Pforzheim West aufgebaut wurde, und da dann vor allem in Richtung Karlsruhe. Senkenstockungen kriegt man nämlich mit der Verbreiterung der Autobahn in oder kurz nach der Senke auf eine Spur mehr ganz gut in den Griff. Nun aber – und das ist der eigentlich nervige Punkt – ist die Senkenstockung bei Pforzheim Ost schon festgefügter Teil meiner Heimfahrt, genau wie die in der Senke bei Nöttingen. Nur auf der Hinfahrt bildet sich die Stockung nicht immer aus, was aber vielleicht auch daran liegt, dass es sich für viele nicht lohnt, nach der Senke bei Nöttingen Richtung Stuttgart raus zu ziehen. Warum? In der Baustelle, bergauf, Richtung Pforzheim West, ist eh auf 60 begrenzt, zu Stoßzeiten und tagsüber. So nervig das manchmal ist, es scheint die Leute vom schnellen Wechsel nach links ein bisschen abzuhalten, und das tut dem Verkehrsfluss gut.

Und ich sitze nun da und frage mich: Warum funktionierte das vor den Pfingstferien so gut, warum war da die Stockung nur manchmal ausgebildet – in den Pfingstferien ging’s auch ganz gut – und nun ist diese nervige Stauart nahezu jeden Tag da? Liegt es daran, dass die WM einen schneller vorankommen lassen will, so dass man Ungeduld ansetzt und daher Dinge tut, die einem zwar nichts bringen und die anderen sogar Zeit kosten, aus blindem Aktionismus? Oder ist es das Wetter? Oder heißt „Gewöhnung an eine Verkehrsbehinderung“ auch, dass man eher die Dinge tut, die sie begünstigen?

In der Hoffnung, endlich mal wieder in unter 75 Minuten durchzukommen trink ich dann nun mal meinen Tee aus und mach mich auf den Weg.

Advertisements

Über Talianna

Physikerin, Pendlerin, Läuferin, phantasievolle Geschichtenerzählerin inzwischen mit Durchhaltefähigkeit für ein ganzes Buch ... und gelegentlich einfach zu abgelenkte Person.
Dieser Beitrag wurde unter Verkehr und mehr abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Sommer, WM, oder was?

  1. Wortman schreibt:

    Ich denke, es liegt eher an der sogenannten „Gewöhnung an eine Verkehrsbehinderung“. Brauchst nur mal Radio zu hören. Staus und Behinderungen sind immer an den gleichen Stellen. Jeder will gern schnell durch kommen anstatt sich dem Vekehrsfluss anzuschließen. So wird durch Langsame, Angstbremser etc. der Fluss ins Stocken gebracht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s